Umsteuern gefordert

NRW-Kommunen machen Front gegen Windenergie

Geht es nach dem Städte- und Gemeindebund NRW, werden in Nordrhein-Westfalen künftig keine Windräder mehr aufgestellt. Die Nutzung sei weder wirtschaftlich, noch werde sie von der Bevölkerung akzeptiert. Zudem würden Windräder an vielen Orten das Landschaftsbild zerstören, bemängelte der Hauptgeschäftsführer.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Die nordrhein-westfälischen Kommunen fordern ein Umsteuern bei der Förderung von erneuerbaren Energien. Ein weiterer Ausbau von Windkraft-Anlagen in NRW sei nicht zu rechtfertigen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes NRW, Bernd Jürgen Schneider, letzte Woche in Düsseldorf.

Er kritisierte, dass diese Anlagen zu "Aversionen" bei der Bevölkerung geführt hätten. Die Nutzung erneuerbarer Energien habe aber nur Sinn, wenn sie von den Bürgern akzeptiert werde. Schneider bemängelte dabei, dass die Nutzung der Windkraft in NRW nicht wirtschaftlich sei. Zudem zerstörten die Windräder an vielen Orten das Landschaftsbild und beeinträchtigten Bürger durch Geräusche und Schattenwurf. Daher müsse insbesondere auf die Nutzung von Biomasse wie Holz oder Stroh zurückgegriffen werden. In NRW als einem waldreichen Land seien die Voraussetzungen für eine verstärkte Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz sehr günstig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Strompreise

    NRW setzt auf "Konferenz für Erneuerbare Energien"

    Auf der internationalen Konferenz vom 1. bis 4. Juni in Bonn will sich Nordrhein-Westfalen als Europas Energieland Nummer ein und Standort moderner Technologien präsentieren. Umweltministerin Bärbel Höhn und Städtebauminister Michael Vesper wiesen schon heute auf die Erfolgsbilanz hin.

  • Energieversorung

    Mehr Ökoförderung in Rheinland-Pfalz: Regierung widerspricht Vorwürfen

    In Rheinland-Pfalz ist über die Förderung der erneuerbaren Energien - insbesondere der Biomasse - ein Streit entbrannt: Die Grünen-Landtagsfraktion kritisierte die unzureichende Förderung, die CDU forderte eine stärkere Geothermieförderung und die Landesregierung wies alle Vorwürfe zurück.

  • Hochspannungsmasten

    Grüne für stärkere Biomasse-Förderung in Rheinland-Pfalz

    Die Grünen in Rheinland-Pfalz bemängeln, dass ihr Bundesland im Bereich Biomasse-Nutzung weit hinter den benachbarten Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg zurücksteht. Dort gäbe es Beratungsprogramme für Kommunen und die regionale Verwertung von Restholz würde finanziell gefördert.

Top