Nach Preissteigerungen

NRW: Keine Hinweise auf Missbrauch bei Gaspreisen

Die NRW-Landeskartellbehörde hat die wettbewerbsrechtliche Überprüfung der Gaspreise abgeschlossen. Verstöße gegen das Kartellrecht sind keinem der insgesamt 146 Gasversorgungsunternehmen nachgewiesen worden. Mehrere Versorger haben zugesagt, ihre Preise in den kommenden Monaten stabil zu halten.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Obwohl sich das Preisniveau der 146 nordrhein-westfälischen Gasversorger insgesamt stark angeglichen hat, gibt es keine Hinweise auf Verstöße gegen das Kartellrecht. Dies ergab eine Untersuchung des Landeskartellamts, die Wirtschaftsminister Harald Schartau (SPD) am Dienstag in Düsseldorf vorstellte. Anlass der Überprüfung waren Verbraucherbeschweren über die teilweise drastisch gestiegenen Gaspreise, wie Schartau sagte.

Im Zuge der Ermittlungen haben mehrere Unternehmen zugesagt, ihre Preise in den kommenden Monaten stabil zu halten, obwohl die Einkaufspreise aufgrund des hohen Ölpreises weiter gestiegen sind. Die Energieversorger waren aufgefordert worden, ihre Preisgestaltung zu erläutern. Schartau kündigte eine weitere Überwachung an. So werden Versorger mit überdurchschnittlichen Preisen diese auch in Zukunft rechtfertigen müssen.

Im Jahr 1998 lag der teuerste Anbieter noch 45 Prozent über dem Niveau des günstigsten, mittlerweile beträgt die Spanne nur noch 20 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Hochspannungsmasten

    Gasversorger machen Millionen-Zugeständnisse (Upd.)

    Das Bundeskartellamt hat für Millionen Verbraucher eine Entlastung bei den Energiepreisen erreicht. Zahlreiche Gasversorger haben nach einer Preisüberprüfung zugesagt, in der nächsten Jahresabrechnung Bonuszahlungen beziehungsweise Gutschriften vorzunehmen, Preiserhöhungen aufzuschieben oder die Preise zu senken.

  • Energieversorung

    Keine Erhöhungen: Missbrauchsverfahren gegen bayrische Gasversorger eingestellt

    Das bayrische Wirtschaftsministerium hatte bei 16 Gasversorgungsunternehmen als Landeskartellbehörde Preissenkungen von bis zu zehn Prozent angemahnt. Nach intensiven Verhandlungen ist den Angaben zufolge nun sichergestellt, dass diese ihre Erdgaspreise bis einschließlich Juni 2005 konstant halten.

  • Hochspannungsmasten

    Thüringen leitet Kartellverfahren gegen sieben Gasversorger ein

    Die Energieversorgung Gera, die Stadtwerke Gotha, die Energieversorgung Greiz, die Energieversorgung Inselsberg, die Energieversorgung Nordhausen, die Stadtwerke Saalfeld und die Stadtwerke Sondershausen werden wegen hoher Gaspreise derzeit vom thüringischen Wirtschaftsministerium kartellrechtlich überprüft.

  • Strom sparen

    Missbrauchsverfahren gegen bayerische Gasversorger

    Das bayerische Wirtschaftsministerium als Landeskartellbehörde hat wegen zu hoher Erdgaspreise ein Missbrauchsverfahren gegen 16 bayerische Gasversorgungsunternehmen eingeleitet. Unter den betroffenen Unternehmen ist auch die E.ON Bayern AG.

Top