Am Freitag

NRW initiiert Sonderkonferenz der Wirtschaftsminister zum Emissionshandel

Auf Initiative des Landes NRW findet am Freitag in Berlin eine Sonderkonferenz der Landeswirtschaftsminister statt, an der auch Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) teilnehmen will. Es soll eine gemeinsame Position zur Stärkung "der industriellen Basis" in Deutschland gefunden werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Im anhaltenden Streit um den Emissionshandel sucht die nordrhein-westfälische Landesregierung den Schulterschluss mit den anderen Bundesländern. Auf Initiative des Landes findet am Freitag in Berlin eine Sonderkonferenz der Landeswirtschaftsminister statt, an der auch Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) teilnehmen will. Bei dem Treffen solle eine gemeinsame Position zur Stärkung "der industriellen Basis" in Deutschland gefunden werden, kündigte NRW-Wirtschaftsminister Harald Schartau (SPD) am Mittwoch in Düsseldorf an.

Schartau forderte einen "neuen nationalen Konsens, dass wir auch weiterhin eine leistungsfähige und international wettbewerbsfähige Industrie am Standort Deutschland haben wollen". Er mahnte: "Die deutsche Industrie ist ein entscheidender Motor für Innovationen, Beschäftigung und Wachstum. Neue politische Rahmensetzungen, die zusätzliche Belastungen bringen und den konjunkturellen Aufschwung gefährden, können wir nicht gebrauchen."

Schartau stärkte Clement im Streit mit Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) erneut den Rücken. Die Düsseldorfer Landesregierung sei überzeugt, dass der Emissionshandel ein geeignetes Instrument sei, den Klimaschutz voranzutreiben. Die nationalen Regeln müssten aber so ausgestaltet sein, dass sie die Spielräume der Industrie für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit nicht gefährdeten. Die Landesregierung setze sich mit Nachdruck dafür ein, dass nicht nur für die Energiewirtschaft, sondern auch für die energieintensive Industrie, die Grundstoffindustrie und die Stahlindustrie "verträgliche Lösungen gefunden" würden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Clements Kurs in der Energiepolitik überrascht in Nordrhein-Westfalen kaum

    Neben der ungeklärten Gestaltung des Emissionshandels hat es gestern in Berlin neuen Gesprächsstoff gegeben: Wirtschaftsminister Clement hat die ohnehin schlechte Stimmung zwischen ihm und Trittin für einen neuen Vorstoß genutzt. Jetzt fordert er die Abschaffung der Ökosteuer.

  • Stromtarife

    Pinkwart fordert grundlegende Korrektur der Energiepolitik

    Den "energiepolitischen Overkill" erwartet der nordrhein-westfälische FDP-Chef Andreas Pinkwart durch die geplante Einführung des Emissionshandels. Er forderte eine grundlegende Korrektur der Energiepolitik. Zentrale Aussage: "Der Ausstieg aus der Kernenergie ist ein Irrweg."

  • Strom sparen

    Oppositionsparteien in NRW kritisieren Emissionshandelsgesetz

    Nicht nur Wirtschaftsminister Clement und Umweltminister Trittin sind über die Ausgestaltung des Handels mit Emissionen uneinig, auch die Politiker in Nordrhein-Westfalen streiten sich über das neue Gesetz. Während CDU und FDP massive Auswirkungen befürchten, sehen die Grünen darin einen Investitionsmotor.

Top