Informationen und Beratung

NRW hilft Unternehmen beim Emissionshandel

Auf einer Informationsveranstaltung der Energieagentur NRW und den Industrie- und Handelskammern des Landes wurden den Teilnehmern die Instrumente des EU-weiten Emissionshandels vorgestellt. Gleichzeitig gab es einen Überblick über Chancen, Risiken und Aufwand.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Wuppertal (red) - Der Markt rund um Energieeffizienz und Emissionen gerät in Bewegung. Seit Beginn des Emissionshandels am 1. Januar stehen Energiewirtschaft und energieintensive Unternehmen vor neuen Herausforderungen. "Nun gilt es die Chancen, die dieses neue Geschäftsfeld Emissionshandel bietet, gewinnbringend zu nutzen. Wir unterstützen unsere Unternehmen dabei", erläuterte NRW-Energieminister Dr. Axel Horstmann kürzlich auf einer Tagung in Haan.

Auf der Informationsveranstaltung des NRW-Energieministeriums in Zusammenarbeit mit der Energieagentur NRW und den Industrie- und Handelskammern des Landes wurden den Teilnehmern unterschiedlicher Branchen "Joint Implementation" (JI) und "Clean Developement Mechanism" (CDM) als Instrumente des EU-weiten Emissionshandels vorgestellt. Gleichzeitig erhielten sie einen umfassenden Überblick über Chancen, Risiken, Aufwand und Nutzen von Klimaschutzprojekten.

Die ersten Monate des Handels hätten gezeigt, dass parallel mit steigenden Strompreisen auch die Preise für Emissions-Zertifikate anziehen. Die Tonne Kohlendioxid startete im März mit 10,40 Euro in den Handel. Derzeit müssen für die Tonne knapp 17 Euro gezahlt werden. Die Unternehmen, die mehr Kohlendioxid emittieren als durch den Besitz von Zertifikaten abgedeckt ist, sind gezwungen, zusätzliche Zertifikate zu erwerben. "Durch die Einführung von JI und CDM sind die Unternehmen jetzt allerdings nicht mehr darauf angewiesen, Zertifikate bei anderen Unternehmen oder am Markt zu kaufen, um die eigene Minderungsverpflichtung zu reduzieren", erläuterte Dr. Horstmann. Durch die Nutzung dieser Instrumente könne die eigene Minderungsverpflichtung deutlich günstiger realisiert werden.

Bei "Joint Implementation" finanziert ein Unternehmen oder ein Land ein Klimaschutzprojekt in einem anderen, ebenfalls zur Reduktion verpflichteten Industrieland und erhält dafür Emissionsgutschriften, so genannte Emissions Reduction Units (ERU). Vergleichbar funktioniert der "Clean Developement Mechanism", allerdings werden die Projekte zum Klimaschutz in so genannten Schwellen- oder Entwicklungsländern verwirklicht. Bei CDM werden die Emissionsgutschriften Certified Emission Reductions (CER) genannt.

Die Energieagentur NRW steht Unternehmen als nicht-kommerzielle Beratungs- und Informationsinstitution in allen Fragen zu Energieeffizienz und Emissionshandel zur Verfügung.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • CO2 Emissionen

    SZ: Russische Firmen verdienten Millionen am CO2-Handel

    Emissionszertifikate und der Handel mit diesen soll von russischen Unternehmen ausgenutzt worden sein, so ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach sollen etwa Kunststofffirmen die Produktion von CO2 bewusst hoch getrieben und mit einem Trick anschließend Millionen verdient haben.

  • Strompreise

    VIK: Preise für Strom und Emissionszertifikate schaukeln sich hoch

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat gegen die unkalkulierbaren Kostenexplosionen für Industrie und Gewerbe protestiert. Bei gleichzeitig abnehmendem Wirtschaftswachstum und zunehmender Arbeitslosigkeit seien die Preisschübe beim Strom- und Kohlendioxidzertifikatepreis unverantwortlich.

  • Energieversorung

    Münster und Wuppertal erhalten Climate Star

    Der diesjährige "Climate Star" des europäischen Klima-Bündnisses stellte die erneuerbaren Energien in den Mittelpunkt. Die ausgezeichneten Projekte u.a. aus Münster und Wuppertal reichen von der Solarnutzung im sozialen Wohnungsbau über den Biomasseeinsatz in der Großstadt bis zur umweltschonenden Wasserkraft.

  • Hochspannungsmasten

    Union fordert Energiepolitik für mehr Wachstum und Beschäftigung

    Die Bundesregierung soll ein Energieprogramm vorlegen und darin die Ziele Wirtschaftlichkeit, Preisgünstigkeit, Umweltverträglichkeit und Versorgungssicherheit gleichrangig in den Blick nehmen. Dies verlangt die CDU/CSU-Fraktion in einem Antrag (Bundestagsdrucksache 15/4844), der kürzlich im Bundestag vorgelegt wurde.

Top