Fadenscheinig?!

NRW-Grüne gegen Erhöhung des Strompreises für Privatleute

Die nordrhein-westfälischen Grünen halten die von RWE für eine Strompreiserhöhung zum 1. Januar 2005 angeführten Gründe für fadenscheinig. Ihrer Meinung nach seien so massive Strompreiserhöhungen nicht zu rechtfertigen, gerade wenn ein Konzern seit Jahren Rekordgewinne verzeichne.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Überrascht und ablehnend haben die nordrhein-westfälischen Grünen auf die Ankündigung des Energiekonzerns RWE reagiert, den Strompreis für Privatleute um fünf Prozent zu erhöhen. "Eine so massive Strompreiserhöhung ist nicht zu rechtfertigen", sagte NRW-Grünen-Fraktionschefin Sylvia Löhrmann der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung in Essen (Dienstagausgabe).

Löhrmann fügte hinzu: "Die von RWE angeführten Gründe sind fadenscheinig, zumal der Konzern seit Jahren Rekordgewinne einfährt." Eine bundesweite Wettbewerbsbehörde sollte die Liberalisierung des Strommarktes vorantreiben.

Das NRW-Energieministerium muss zumindest die Erhöhung des Allgemeinen Tarifs genehmigen. "Wir werden die Gründe für eine Anhebung sehr genau prüfen, zumal wir schon zu Beginn dieses Jahres eine Reihe von Preiserhöhungen hatten", sagte Ministeriumssprecher Lothar Wittenberg der WAZ.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE erhöht Strompreis zum Jahreswechsel

    Der Energieriese RWE hat Medienberichte bestätigt, wonach die Preise erhöht werden. Deutschlands zweitgrößter Energieversorger benennt die EEG-Umlage als Begründung für die Preiserhöhung, von der 750.000 Kunden betroffen sind. Rund 35 Euro Mehrkosten kommen auf die Kunden zu, wenn sie nicht wechseln.

  • Samsung SGH-D730

    Mehr als 300 Stromanbieter erhöhen die Preise

    Inzwischen haben gut 300 Stromanbieter laut dem Vergleichsportal Verivox eine Preiserhöhung zum Jahreswechsel angekündigt. Damit steigt der Strompreis für an die neun Millionen Haushalte um durchschnittlich 3,4 Prozent. Das sind mehr Anbieter als zunächst erwartet, und Experten erwarten weitere Anhebungen im laufenden Jahr.

  • Strompreise

    Auch im nächsten Jahr: Strom verteuert sich weiter

    Außer E.ON planen alle deutschen Netzbetreiber eine Erhöhung der Netznutzungsentgelte zum 1. Januar 2005. Als Gründe werden neben den höheren Beschaffungskosten an der EEX auch die Mehrkosten aus dem neuen EEG angegeben. Der BEE hält das für "scheinheilig" und ruft Verbraucherschützer auf den Plan.

  • Stromnetz Ausbau

    Kartellamt prüft auch Durchleitungsentgelte von RWE und EnBW

    Nach Vattenfall Europe überprüft das Bundeskartellamt nun auch Pläne von RWE und EnBW, die Netznutzungsentgelte zu erhöhen. Kartellamtspräsident Ulf Böge sagte heute, dass man entsprechende Vorermittlungen aufgenommen habe.

  • Strompreise

    Böge: Energieregulierung führt nicht zu Preissenkungen

    Kartellamtschef Ulf Böge befürchtet, dass die von der EU verlangte echte Liberalisierung "letztlich in ihr Gegenteil verkehrt wird, in eine akribische Regulierung". Nachbesserungen am neuen Energierecht seien nötig. In seine Kritik bezog Böge die Energiekonzerne ausdrücklich mit ein.

Top