Energieversorgung der Zukunft

NRW-Grüne fordern Enquete-Kommission

Angesichts weiter steigender Energiepreise wollen die Grünen in Nordrhein-Westfalen Alternativen prüfen. Dem Landtag wird daher am Mittwoch ein Antrag der Fraktion auf Einsetzung einer Enquete-Kommission vorliegen, die Auswirkungen der steigenden Energiepreise auf Wirtschaft und Verbraucher feststellen soll.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Ziel müsse es sein, das Land unabhängiger von Öl- und Gasimporten zu machen und bei der Entwicklung von technischen Innovationen "die Nase vorn" zu haben, sagte Fraktionsvize Reiner Priggen in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur ddp.

"Wenn Politik Wege aufzeigen will, muss sie dafür auch Grundlagen haben", begründete der Energieexperte den Vorstoß seiner Fraktion. Bislang gebe es keine verlässlichen Aussagen beispielsweise darüber, wie lange die Ölreserven noch ausreichten. Erstes Ziel der Enquete-Kommission, die traditionell aus Landtagsabgeordneten und Experten zusammengesetzt ist, solle daher sein, ein "einheitliches Bild" über die Situation herzustellen. Auf dieser Grundlage könnten dann politische Maßnahmen ausgelotet werden, wie sich "das Hightechland NRW" bei Energie-Innovationen an die Spitze der Bewegung setzen könne.

Auf diese Weise könne das Land seine Importabhängigkeit reduzieren und sich zugleich als Innovations- und Beschäftigungsstandort auf diesem Gebiet profilieren. Priggen nannte als Beispiele die Wärmeheizung in Häusern, die Entwicklung alternativer Treibstoffe und den Ersatz von Öl durch pflanzliche Rohstoffe in der Petrochemie. Das von CDU und FDP geplante Aus für den Steinkohle-Bergbau unterstützt Priggen weiter. Heimische Steinkohle werde beim Energiebedarf der Zukunft keine Rolle mehr spielen.

Für die Einsetzung einer Enquete-Kommission ist die Zustimmung eines Drittels der Landtagsabgeordneten notwendig. Nach Angaben von Priggen hat die SPD-Fraktion bereits eine Zustimmung signalisiert. Er gehe aber davon aus, dass auch CDU und FDP den Antrag unterstützten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kündigung

    Nicht ohne Risiko: Inflation fällt auf Fünf-Jahres-Tief

    Die Inflationsrate ist durch die niedrigen Preise beim Sprit und beim Heizöl auf dem tiefsten Stand seit fünf Jahren. Über die niedrigen Energiepreise freuen sich Verbraucher natürlich, allerdings ist die niedrige Inflation nicht ganz ungefährlich.

  • Fracking

    Regierung will Fracking prinzipiell erlauben

    Die Gasförderung in Deutschland mit Hilfe der umstrittenen Fracking-Methode soll in Deutschland künftig unter strengen Vorgaben möglich sein. Darauf einigten sich Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, wie aus einem gemeinsamen Brief beider Ressortchefs vom Montag an die Bundestagsfraktionen hervorgeht.

  • Stromtarife

    WestLB senkt E.ON und RWE nach Wahl auf "neutral"

    Für die Aktien der Energieversorger E.ON und RWE bedeutet der Ausgang der gestrigen Bundestagswahl einen herben Verlust: Die Analysten der Bankhäuser WestLB und Sal. Oppenheim sehen die Werte der beiden Energiegiganten massiv unter Druck, weil der Ausstieg vom Atomausstieg nun wieder in Frage gestellt wird.

  • Stromnetz Ausbau

    Rheinland-Pfalz kritisiert Gewinnsucht der Gaskonzerne

    Die Parteien im Mainzer Landtag haben den Energiekonzernen gestern Preistreiberei und Gewinnsucht vorgeworfen. Die hohen Preise seien "Gift für die Konjunktur in Deutschland". Daher sei dringend eine "Energiewende" mit einer stärkeren Förderung der Biomasse, mehr Windkraftanlagen sowie Anreizen zu Energieeinsparung nötig.

  • Strompreise

    SPD-Fraktion wirft Schwarz-Gelb "rückständige" Energiepolitik vor

    Der neue Windkraftanlagenerlass der schwarz-gelben NRW-Landesregierung sorgt bei der Opposition für herbe Kritik: Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Öl- und Gaspreisentwicklungen sei diese Polemisierung "rückständig" und verspiele die Zukunftsbranchen des Landes, hieß es in Düsseldorf.

Top