Zurück auf Null

NRW-Grüne erklären Datteln-Projekt für beendet (Upd.)

Die Grünen in Nordrhein-Westfalen erklären das umstrittene Kohlekraftwerksprojekt des Energiekonzerns E.ON in Datteln für beendet; man nehme den Landesentwicklungsplan der Vorgängerregierung wieder zurück. In das Projekt waren bislang über 800 Millionen Euro an Investitionen geflossen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/red) - "Ich gehe davon aus, dass Datteln damit juristisch verboten bleibt", sagte Grünen-Landeschef Sven Lehmann der "Bild"-Zeitung (Donnerstagsausgabe).

Klimaschutz werde wieder Entwicklungsziel des Landes NRW: "Das ist ein Riesenerfolg, für den wir auch den Wählerauftrag bekommen haben." Der Politiker zeigte sich unbeeindruckt von der bisherigen Investitionssumme, die mindestens 800 Millionen Euro beträgt: "Darum geht es doch nicht. Entscheidend ist: Die Zeit, in der Energiekonzerne das Landesrecht so beugen können, wie es ihnen gerade passt, ist vorbei."

Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Karl-Josef Laumann, kritisierte die Aussage des Grünen-Politikers und forderte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) auf, ein "Machtwort" zu sprechen. "Die Realisierung des Kraftwerks ist eine richtungsweisende Entscheidung für den Industrie- und Energiestandort Nordrhein-Westfalen insgesamt. Eine Industriebrache im Wert von 800 Millionen Euro können wir uns nicht erlauben", erklärte er. Die Ministerpräsidentin sei gefordert, den Industriestandort NRW gegen die Forderungen der Grünen zu verteidigen.

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster hatte Anfang September 2009 den Bebauungsplan des E.ON-Projekts für unwirksam erklärt. Die Bauarbeiten mussten in der Folge teilweise gestoppt werden. Als Grund führte das OVG an, dass die Stadt Datteln (Kreis Recklinghausen) Vorgaben zum Naturschutz und zum Schutz der Bevölkerung nicht ausreichend beachtet habe. Die Anlage liege zu nahe an Wohngebieten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerk Datteln: Waltrop scheitert vor Gericht

    Die Stadt Waltrop im Ruhrgebiet konnte ihre Klage bezüglich des Kohlekraftwerks Datteln vor Gericht nicht durchsetzen. Im Kern ging es bei dem Streit um den Standort des Meilers.

  • Steinkohle

    Acht von zehn Deutschen wollen angeblich Kohleausstieg

    Einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen Umfrage zufolge wollen acht von zehn Deutschen den raschen Ausstieg aus der Kohleverstromung. Laut der am Freitag veröffentlichten TNS-Emnid-Umfrage sind auch rund 80 Prozent der SPD-Anhänger für das Aus des Klimakillers - obwohl die Sozialdemokraten traditionell hinter dem Bergbau stehen.

  • Stromtarife

    E.ON sieht Kraftwerk Datteln erst 2012 am Start

    Der Energiekonzern E.ON kann seinen Zeitplan für das noch im Bau befindliche Kraftwerk in Datteln (Kreis Recklinghausen) nicht einhalten. Die kommerzielle Stromproduktion werde erst im Laufe des Jahres 2012 aufgenommen, sagte am Mittwoch ein Sprecher der E.ON Kraftwerke GmbH in Hannover.

  • Stromnetz Ausbau

    BUND sieht E.ON-Pläne zum Kraftwerksrückbau skeptisch

    Der nordrhein-westfälische Landesverband des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) reagiert mit Skepsis auf mögliche Pläne des Energiekonzerns E.ON, mit denen der Weiterbau des umstrittenen Kohlekraftwerks in Datteln noch möglich gemacht werden soll.

  • Energieversorung

    Düsseldorfer Landtag berät über Kraftwerk Datteln

    Im Düsseldorfer Landtag wird am Donnerstag über das umstrittene Steinkohlekraftwerk in Datteln im Kreis Recklinghausen debattiert. Dabei wird es auch um die neue Version des Bebauungsplans gehen, die vergangene Woche vom Stadtrat abgenickt worden war.

Top