Aufruf zur Anti-Atomkraft-Demo

NRW-Grüne bekräftigen striktes Nein zur Atomkraft

Die nordrhein-westfälischen Grünen wollen ihr Nein zu einem Comeback der Atomkraft zum Thema in den kommenden Wahlkämpfen machen. "Atomkraft ist und bleibt lebensgefährlich, teuer und schützt auch unser Klima nicht", sagte Grünen-Landeschef Arndt Klocke der Nachrichtenagentur ddp in Düsseldorf.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/red) - Gemeinsam mit anderen Organisationen rufen die Grünen zur Teilnahme an einer Anti-Atomkraft-Demonstration am 25. April in Münster auf. "Die Energiekonzerne propagieren Klimafreundlichkeit und Versorgungssicherheit, doch in Wahrheit geht es um den Erhalt von Machtstrukturen auf dem Energiemarkt und Profitmaximierung", sagte Klocke weiter.

Atomkraft bringt keinen billigen Strom

Angst werde geschürt, wenn von einer angeblichen Stromlücke gesprochen werde. "Diese Stromlücke ist eine Mär und dies belegen zahlreiche Energie-Szenarien der großen deutschen Forschungsinstitute und Umweltverbände", betonte Klocke."Mit spürbaren Strompreissenkungen kann nicht gerechnet werden. Die Ankündigung ist ein billiges Mittel, um die Atomenergie schmackhafter zu machen", sagte Klocke weiter. Wenn überhaupt, würden die Kosten pro Haushalt um maximal 50 Cent pro Monat sinken.

Kraftwerke deutlich störanfälliger

"Wir werden uns mit aller Kraft einem Rückfall ins Atomzeitalter entgegenstellen. Die AKWs sind nicht zuletzt wegen ihres hohen Betriebsalters zunehmend störanfälliger, und das weltweit", sagte der Grünen-Landesvorsitzende. Allein in Deutschland habe es bereits über 4000 meldepflichtige Zwischenfälle gegeben, eine Katastrophe habe bisher nur mit viel Glück abgewendet werden können. "Und wer garantiert uns, dass der nächste gezielte Absturz eines Flugzeuges nicht über einem Atomkraftwerk passiert", fragte Klocke.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strommast

    Immer mehr Firmen produzieren selbst Strom

    Immer mehr deutsche Unternehmen bauen eigene Kraftwerke - nicht nur große Firmen, sondern auch vermehrt Mittelständler. Das ist lukrativ, denn sie sparen damit Ökoabgaben, Steuern und Netzentgelte. Normale Verbraucher könnte das allerdings auf lange Sicht teuer zu stehen kommen.

  • Hochspannungsmasten

    Nachrüsten französischer AKW wird teuer

    Der Bericht ist 375 Seiten stark und verheißt eine der größten industriellen Investitionen in Frankreich: Beim in dieser Woche publizierten Stresstest für die 59 französischen Atomkraftwerke hat die Atomaufsichts-Behörde ASN viele Mängel festgestellt. Das Nachbarland muss nun teuer für seine jahrzehntelange Nachlässigkeit bezahlen.

  • Energieversorung

    VGB errechnet Neubaubedarf von 400.000 Megawatt

    Aus Sicht des Fachverbands der Strom- und Wärmeerzeugung (VGB) erfordern die Klimaschuzzziele ein "erhebliches Kraftwerksneubauprogramm". Der Verband hat ausgerechnet, dass bis zum Jahr 2020 in der EU-27 rund 400.000 Megawatt zusätzlich benötigt werden.

  • Strom sparen

    Streit um Ausbau des Atomkraftwerks Temelin (Upd.)

    Das umstrittene tschechische Atomkraftwerk Temelin soll zusätzlich zu den beiden bestehenden Blöcken zwei weitere erhalten. Das teilte das bayerische Umweltministerium am Donnerstag in München mit. Die Ausbaupläne haben einen Streit zwischen Landesregierung und Opposition entfacht.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg: Jede siebte Kilowattstunde aus Erneuerbaren

    Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung in Baden-Württemberg ist im vergangenen Jahr auf von 12 auf 13 Prozent gestiegen. Beim Primärenergievebrauch ist der Anteil der Ökoenergien auf 7,6 Prozent gestiegen. Damit seien die ursprünglich für 2010 gesetzten Ziele bereits jetzt erreicht worden.

Top