Zeitungsbericht

NRW-Genossen distanzieren sich von Steinbrücks Energiepolitik

Mit seinem Konfrontationskurs gegenüber dem grünen Koalitionspartner in Nordrhein-Westfalen eckt Ministerpräsident Peer Steinbrück auch bei NRW-Genossen an. Wie "DIE ZEIT" berichtet, haben die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten, Ulrich Kelber aus Bonn und Marco Bülow aus Dortmund, Steinbrück jetzt einen Brief geschrieben, in dem sie sich von dessen Energiepolitik distanzieren.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Bisher, so die Abgeordneten, hätten sie ihre "Bitte nach einer ausgewogeneren Energiepolitik" durch die Führungsspitze der NRW-SPD intern im kleinen Kreis ausgesprochen. "Dieser Brief ist der letzte Versuch in diese Richtung", heißt es in dem vom 5. Juni 2003 datierten Brief. "Auch aus Gründen der eigenen Glaubwürdigkeit werden wir in Zukunft nicht mehr schweigen, wenn in der NRW-SPD eine Energiepolitik formuliert wird, die wir für steinzeitlich halten." Die Abgeordneten kritisieren das Papier, mit dem die Landes-SPD den Koalitionsvertrag in Düsseldorf ändern will. Es setze "einseitig auf die Fortsetzung einer Kohlepolitik", erneuerbare Energien würden "hauptsächlich als Belastung" dargestellt, "unsere eigenen Maßnahmen zur Förderung dieser Zukunftstechnologien diskreditiert".

Damit NRW künftig "nicht erneut auf der Verliererseite des Strukturwandels" stehe, müsse bereits in weniger als einer Generation mehr Geld mit erneuerbaren Energien verdient werden als mit der Kohle. Dieser Herausforderung werde das Papier nicht gerecht. Nötig seien "mutige Schritte nach vorn, nicht zurück".

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strom sparen

    Nicht-Eisen-Metallindustrie: EEG-Umlagen gefährden Wettbewerbsfähigkeit

    Obwohl die deutsche Nicht-Eisen-Metallindustrie seit Jahresbeginn mehr Aufträge verzeichnet, fürchtet sie um ihre Wettbewerbsfähigkeit. Grund sind die stark angestiegenen Energie-Umlagen aus Ökosteuer, KWK-G und EEG. Die von der Regierung vorgelegten Pläne zur Entlastung energieintensiver Unternehmen sei dabei zu restriktiv.

  • Energieversorung

    Schröder: Heimische Steinkohle bleibt Baustein der deutschen Energieversorgung

    Auf der Deutschen Steinkohle-Betriebsrätevollversammlung hat Bundeskanzler Schröder klargestellt, dass die heimische Steinkohle weiterhin ein wichtiger Baustein der deutschen Energieversorgung bleibt. In Deutschland hätten Steinkohle und Braunkohle auch deshalb Zukunft, weil es die weltweit modernste und umweltfreundlichste Kraftwerkstechnologie gebe.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

Top