Am 30. April

NRW-FDP plant Aktionstag gegen Windkraft

Am 30. April veranstaltet die FDP in Nordrhein-Westfalen einen landesweiten Aktionstag gegen den Bau weiterer Windräder. Geplant sind Infostände und Diskussionsveranstaltungen. Die Liberalen wollen sich damit gegen eine Verschandelung der Landschaft und eine Lärmbelästigung für die Anwohner wehren.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Die nordrhein-westfälische FDP führt am 30. April gemeinsam mit Bürgerinitiativen einen landesweiten Aktionstag gegen den Bau weiterer Windräder in NRW durch. Geplant seien zahlreiche Aktionen, darunter Infostände und Diskussionsveranstaltungen, kündigten die Liberalen in Düsseldorf an.

Die FDP kritisiert eine Verschandelung der Landschaft und eine Lärmbelästigung für die Anwohner durch die Anlagen. Zudem sei die Subventionierung von Windrädern "unverantwortlich".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Windenergie sorgt für Streit in NRW

    Rund drei Wochen vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen haben Vertreter der Erneuerbare-Energien-Branche die schwarz-gelbe Landesregierung scharf angegriffen. Es wurde moniert, die derzeitige Regierung benachteilige regenerative Energien. Ein Klimaschutzgesetz müsse her, forderten Umweltschützer.

  • Energieversorung

    NRW-Kabinett beschließt neuen Windkraftanlagen-Erlass

    Wie angekündigt hat die nordrhein-westfälische Landesregierung gestern einen neuen Windkraftanlagen-Erlass verabschiedet. Damit will Schwarz-Gelb die Errichtung von Windrädern einschränken. Künftig kann ein Mindestabstand von 1500 Metern zugewiesen und die Nutzung in Grünzügen untersagt werden.

  • Hochspannungsmasten

    Grüne warnen vor "absurder Debatte" um Windkraftanlagen in NRW

    Der Ausbau der Windenergie sorgt weiter für Zündstoff, vorallem in Nordrhein-Westfalen. Die Grünen warnten davor, einen gutentwickelten Wirtschaftsbereich mit einer "absurden Debatte" zu behindern. Die FDP hingegen nannte es "ökonomischen Mumpitz", dass durch Windenergie neue Arbeitsplätze geschaffen würden.

  • Hochspannungsleitung

    Windkraft in NRW laut NABU "fast ausgereizt"

    Nach Einschätzung des Naturschutzbundes NABU ist der Ausbau der Windkraft in Nordrhein-Westfalen schon weitgehend ausgereizt. Viele Kommunen hätten bereits Vorrangzonen zum Bau der Anlagen ausgewiesen. Darüber hinaus werde es schwierig, weitere Zonen zu erschließen.

  • Hochspannungsleitung

    Regierung empfindet Windenergiediskussion als teilweise "unsachlich"

    Die Bundesregierung hat sich mittels einer Antwort auf eine "Kleine Anfrage" der FDP im Bundestag nochmals ausführlich zur Gefährdung von Greifvögeln und Fledermäusen durch Windenergieanlagen geäußert. Dabei kritisierte sie, dass die öffentliche Diskussion "sehr emotional" und teilweise "unsachlich" geführt werde.

Top