1500 Meter

NRW berät über Mindestabstand von Windrädern

Das NRW-Kabinett wird sich heute mit dem Mindestabstand zwischen Windrädern beschäftigen, wie es im Koalitionsvertrag von CDU und FDP festgeschrieben wurde. Der Entwurf für einen neuen Windkrafterlass sieht einen Mindestabstand von 1500 Metern vor und soll heute beschlossen werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Die schwarz-gelbe Landesregierung will heute den im Koalitionsvertrag angekündigten Mindestabstand zwischen Windrädern und Wohngebäuden auf den Weg bringen. Dem Kabinett liege der Entwurf für einen neuen Windkrafterlass vor, in dem ein Mindestabstand von 1500 Metern festgeschrieben werde, kündigte FDP-Fraktionschef Gerhard Papke gestern an.

Nähere Details zu dem Windkrafterlass wollte Papke nicht nennen. Er sprach aber von einem "sehr guten Ergebnis", auf das sich CDU und FDP geeinigt hätten. Bisher richtet sich der Abstand einer Windkraftanlage zur Wohnbebauung in NRW nach dem Lärm, den sie verursacht. Naturschutzverbände halten den von der Landesregierung geplanten Mindestabstand für rechtswidrig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    BUND: Keine Änderung der Windkraft-Regelungen in NRW

    Der derzeit gültige Windenergie-Erlass in NRW sei "mustergültig" und ein "guter Kompromiss zwischen den Interessen aller Beteiligten", sagte der Landesvorsitzende des BUND, Klaus Brunsmeier. Da eine Änderung nicht notwendig sei, lehnte er die von der neuen Regierung geplanten Änderungen ab.

  • Energieversorung

    Gegenwind für Windkraft: Förderung "Mumpitz"?

    Die Förderung von Windenergie stand auch am Wochenende in der Kritik: Während sich die neue nordrhein-westfälische Landesregierung auf Bundesebene für ein Ende stark machen will, warnte der Bundesverband Windenergie vor Schnellschüssen. Aber auch das RWI sprach von günstigeren Optionen.

  • Stromtarife

    CDU und FDP wollen Windkraft in NRW begrenzen

    Der Ausbau von Windkrafträdern im Bundesland Nordrhein-Westfalen soll künftig begrenzt werden. Demnach soll ab dem Bau von mehreren Windrädern nebeneinander eine Umweltverträglichkeitsprüfung stattfinden. Dies ist das Ergebnis einer Koalitionsrunde von CDU und FDP.

Top