Ansturm prognostiziert

NRW: 500.000 Energiepässe im ersten Jahr erwartet

In diesem Jahr sollen in Deutschland die Gebäude-Energiepässe eingeführt werden. Die Energieagentur Nordrhein-Westfalen (NRW) geht von einer halben Million Pässe allein für ihr Bundesland aus. Betroffen sind Unternehmen, Privatbesitzer und auch öffentliche Gebäude.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wuppertal (red) - Nach Schätzungen der Fachzeitschrift "Gebäude-Energieberater" könnten bundesweit im ersten Jahr nach Inkrafttreten der Energiepass-Pflicht im Zusammenhang mit Vermietung oder Verkauf rund 2,7 Millionen Dokumente ausgestellt werden. "In unserem Bundesland rechnen wir allein im Bereich der Wohngebäude mit bis zu 400.000 Energiepässen", so Prof. Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW. Bei den Nicht-Wohngebäuden könnte sich die Zahl der ausgestellten Dokumente im ersten Jahr auf bis zu 120.000 Exemplare belaufen.

Neben Unternehmen und privaten Besitzern von Wohneigentum werden auch Kommunen vom Energiepass betroffen sein. Nach Erkenntnissen der Energieagentur NRW hat allein eine nordrhein-westfälische Großstadt durchschnittlich bis zu 200 öffentliche Gebäude, in denen in Zukunft der Energiepass öffentlich ausgehängt werden muss. "Das gilt beispielsweise für Schulen, Rathäuser oder Ämter - vorausgesetzt, diese Gebäude verfügen über eine Nutzfläche, die 1.000 Quadratmeter übersteigt", erklärt Matthias Strehlke, Projektkoordinator bei der Energieagentur NRW.

"Derzeit gehen wir davon aus, dass der Referentenentwurf der Bundesregierung mit den genauen inhaltlichen Vorgaben in den nächsten Wochen vorgelegt wird", so Strehlke weiter. Mit der Einführung des Energiepasses wird die EU-Gebäuderichtlinie aus dem Jahre 2003 in nationales Recht umgesetzt. Das Dokument soll Auskunft über den energetischen Zustand der Immobilie geben. Er muss vom Besitzer des Gebäudes u.a. vorgelegt werden, sobald die Immobilie neu vermietet oder verkauft wird. Die Politik verspricht sich in Folge der Einführung eine Steigerung der Modernisierungsquote im Altbaubestand.

Im Rahmen einer jetzt gestarteten Marktvorbereitungskampagne der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena), kann man sich für Wohngebäude bereits heute einen Energiepass ausstellen lassen. Die Preise variieren dabei in Abhängigkeit von der Gebäudegröße und dem Zeitaufwand bei Berechnung und Gebäudedatenaufnahme. Im Rahmen dieser Kampagne sind allerdings nur Fachleute wie bauvorlageberechtigte Architekten und Ingenieure, Vor-Ort-Berater (BAFA), Energieberater der Verbraucherzentralen, geprüfte Gebäudeenergieberater im Handwerk sowie Energiefachberater im Baustofffachhandel zur Ausstellung von Energiepässen zugelassen.

Weiterführende Links
  • Informationen der dena zum Energiepass
Das könnte Sie auch interessieren
  • Mobilfunk Tarife

    Konflikte um Mobilfunkmasten seien rückläufig

    Laut den deutschen Netzbetreibern liegt die Anzahl der Konflikte um Mobilfunksendeanlagen inzwischen auf niedrigem Niveau. Die Anbieter sprechen von einem "anhaltend guten Klima" zwischen Kommunen und Netzbetreibern.

  • Hochspannungsleitung

    Energieausweis für Wohngebäude bislang wirkungslos

    Der Deutsche Mieterbund und die Verbraucherzentrale NRW fordern Nachbesserungen beim Energieausweis für alle Wohnbauten. Bislang biete das Dokument wegen zahlreicher unklarer Regeln keine Orientierung für Mieter und Wohnungskäufer über die tatsächlichen Energiekosten, kritisiert der Landesvorsitzende des Mieterbundes, Bernhard von Grünberg.

  • Energieversorung

    Energie-Effizienzkampagne startet in neue Runde

    Während die steigenden Strompreise zur Zeit die öffentliche Diskussion prägen, wird nach Ansicht der Initiative EnergieEffizienz zu wenig über die vielfältigen Möglichkeiten gesprochen, Strom effizienter zu nutzen. Mit einer neuen Kampagne will sie erneut auf vorhandene Einsparungspotenziale hinweisen.

  • Stromtarife

    Trend zum Energiesparen nimmt zu

    Nach Angaben von Energieberatern können mit einigen wenigen Umstellungen im täglichen Energieverbrauch Kosteneinsparungen im Strombereich von knapp zehn Prozent erreicht werden. Gerade in Zeiten stetig steigender Energiepreise steige das Interesse daran, hat die Energieagentur NRW festgestellt.

  • Strompreise

    Energiecheck ratsam: Bis zu 50 Prozent Ersparnis möglich

    Bei einem Durchschnitts-Familienhaushalt mit zwei Erwachsenen und ein bis zwei Kindern könnten durch einen Verbrauchscheck bis zu 500 Euro eingespart werden, rechnen die Berater der Energieagentur (EA) Nordrhein-Westfalen vor. Zugrunde gelegt wird dabei ein Jahresverbrauch um die 5000 Kilowattstunden.

Top