Statistik

November: Teure Energie lässt Erzeugerpreise steigen

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im November 2003 um 2,0 Prozent höher als im November 2002. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, hatte die Jahresveränderungsrate im Oktober 2003 bei 1,7 Prozent gelegen. Im Vergleich zum Vormonat blieb der Index im November 2003 unverändert.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Wie schon in den vergangenen Monaten beeinflusste auch im November 2003 die Preisentwicklung bei einigen Energieträgern das allgemeine Preisklima besonders stark: So waren die Preise für elektrischen Strom im November 2003 um 8,4 Prozent höher als im November 2002, Erdgas verteuerte sich um 14,4 Prozent, Benzin um 3,4 Prozent, Diesel um 5,7 Prozent und leichtes Heizöl um 7,9 Prozent. Bei anderen Energieträgern waren gegenüber dem Vorjahr geringere Preiserhöhungen (Kohle plus 1,3 Prozent, Fernwärme plus 1,9 Prozent) oder Preisrückgänge (schweres Heizöl minus 2,6 Prozent, Flüssiggas minus 1,6 Prozent) zu verzeichnen. Ohne Energie hätte der Jahresanstieg des Index der Erzeugerpreise 0,2 Prozent betragen.

Überdurchschnittliche Preiserhöhungen im Jahresvergleich gab es im November 2003 u.a. bei Futtermitteln für Nutztiere (plus 9,2 Prozent) und Tabakerzeugnissen (plus 7,7 Prozent). Billiger als vor Jahresfrist waren im November 2003 u.a. Flachglas (minus 12,3 Prozent) und Zement (minus 10,2 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Konsum

    Inflation: Verbraucherpreise steigen wieder

    Die Inflation zieht wieder an: Die Verbraucherpreise sind im Oktober noch einmal um 0,8 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Vor allem die höheren Mieten sind Grund für die Teuerung.

  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Energieversorung

    Verbraucherpreise bleiben im November stabil

    Der Verbraucherpreisindex für Deutschland ist im November 2003 gegenüber November 2002 um 1,3 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Oktober 2003 ging der Index um 0,2 Prozent zurück. Mehr als im Vorjahr mussten die Verbraucher u.a. für Haushaltsenergie (Strom plus 5,2 Prozent, Gas plus 7,3 Prozent) und nach wie vor für Tabakwaren ausgeben.

  • Hochspannungsleitung

    Esso Energieprognose: Energieverbrauch sinkt langfristig

    Der Ölkonzern Esso hat eine Energieprognose bis 2020 vorgelegt. Für die nächsten fünf Jahre wird eine Stagnation des Verbrauchs vorhergesagt, danach ein zunächst geringfügiger Rückgang um 0,5 Prozent. Die vor allem langfristig wirksamen Verbesserungen der Energieeffizienz wird dann dazu führen, dass der Energiebedarf nach 2010 deutlich absinkt.

  • Stromnetz Ausbau

    Erzeugerpreisindex: Strom größter Preistreiber

    Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Oktober 2003 um 1,7 Prozent höher als im Oktober 2002. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, blieb der Index im Oktober 2003 gegenüber dem Vormonat unverändert. Insbesondere die Verteuerung von Strom beeinflusste die Preisentwicklung.

Top