Investitionen

Nordsee-Ökostrom: Spekulationen um höhere Strompreise

Das geplante Ökostromnetz in der Nordsee zwingt die Netzbetreiber zu hohen Investitionen in ihre Netze. Nun befürchten Verbraucherschützer, dass aufgrund der steigenden Kosten bei den Versorgern die Strompreise steigen könnten.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin/München (red) - Wie bereits berichtet, soll in den kommenden zehn Jahren auf dem Grund der Nordsee ein gigantisches länderübergreifendes Stromnetz entstehen. 30 Milliarden Euro werden dafür veranschlagt, allein Deutschland will 40 Meereskraftwerke bauen lassen.

Das deutsche Stromnetz ist für solch einen gigantischen Ausbau erneuerbarer Energien allerdings noch nicht gerüstet. Die Netzbetreiber werden viel Geld in den Ausbau ihrer Netze stecken müssen und zudem mit Umsatzeinbußen im konventionellen Kraftwerksbau zu kämpfen haben, der an Bedeutung verlieren wird.

Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung sagte jetzt der Rheinischen Post, obwohl die großen Versorger hohe Summen investieren müssten, seien nach derzeitigem Stand keine steigenden Strompreise zu erwarten. Zwar würden sich die Netzbetreiber gewisse Summen von den Kunden zurückkholen, doch der steigende Wettbewerb auf dem Markt werde dies ausgleichen können, so Kemfert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Erneuerbare Energie

    50 Hertz: EEG-Umlage bleibt auf Rekordhöhe

    Nach Einschätzung des Netzbetreibers 50 Hertz wird sich die Ökostrom-Umlage weiter auf dem Rekordwert von rund 6,4 Cent pro Kilowattstunde halten. Dem Unternehmen zufolge müssen außerdem Maßnahmen ergriffen werden, die verhindern, dass sich die Strompreise in Deutschland weiter auseinanderbewegen.

  • Stromnetz Ausbau

    Auch Ökostrom teurer - Lichtblick erhöht Strompreise

    Auch Ökostrom wird zum Jahreswechsel teurer. So erhöht Deutschlands größter Ökostromanbieter Lichtblick seine Strompreise. Grund seien die hohen Netzentgelte, kritisiert das Unternehmen und fordert die Politik zu Taten auf.

  • Strompreise

    VBEW: Höhere Strompreise in Bayern wegen erneuerbaren Energien

    Da immer mehr Strom aus Erneuerbaren Energien gewonnen wird, erhöhen sich die Abgaben für die EEG-Umlage. Dies wird nach Ansicht des VBEW besonders die Strompreise in Bayern erhöhen. Zudem steigen durch nötige Investitionen in Stromnetze auch die Netzentgelte an, was sich ebenfalls auf den Strompreis auswirkt.

  • Stromtarife

    dena-Chef fordert bundesweiten Verbund für Stromnetze

    Der Chef der Deutschen Energieagentur, Stephan Kohler, hat einen bundesweiten Verbund für die Stromnetze gefordert. Die Käufer der Höchstspannungsnetze von E.ON und Vattenfall Netzen sollen dabei voran gehen. Die Netze müssten für die verstärkte Nutzung von erneuerbaren Energien ausgebaut werden.

Top