Sauber!

Nordosten unter Strom - Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch

Wie das Statistische Landesamt in Mecklenburg-Vorpommern mitteilte, wird mittlerweile mehr als ein Viertel des Stroms im Nordosten auf der Basis von Wind-, Bio-, Wasser- und Sonnenenergie erzeugt. 2003 übertraf die Strombereitstellung aus erneuerbaren Energien erstmals die Versorgungsleistung von Erdgas.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Schwerin (ddp-nrd/sm) - Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energieträgern hat sich auf dem Strommarkt Mecklenburg-Vorpommerns als bedeutende Größe etabliert. Wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Schwerin mitteilte, wird mittlerweile mehr als ein Viertel des einheimischen Stroms auf der Basis von Wind-, Bio-, Wasser- und Sonnenenergie erzeugt.

Mit insgesamt 1,5 Milliarden Kilowattstunden wurden demnach 2003 gut zwölf Prozent mehr Strom aus erneuerbaren Energieträgern für die öffentliche Versorgung bereitgestellt als im Jahr davor. Diese Menge würde ausreichen, knapp 77 Prozent des jährlichen Strombedarfs aller Privathaushalte ausschließlich mit Ökostrom abzudecken.

Die regenerative Stromerzeugung im Nordosten sei in den vergangenen zehn Jahren von weniger als eine Million auf insgesamt 1,5 Milliarden Kilowattstunden 2003 angewachsen, teilte das Amt mit. Die Bedeutung der erneuerbaren Energien liege neben der Schonung fossiler Energieträger vor allem im Klimaschutz. Im vorigen Jahr sei allein durch die Verstromung von Wind-, Bio-, Wasser- und Sonnenenergie der Ausstoß von mehr als 800 000 Tonnen Kohlendioxid vermieden worden.

2003 übertraf die Strombereitstellung aus erneuerbaren Energien mit einem Anteil von 26 Prozent im Nordosten erstmals die Versorgungsleistung von Erdgas. Damit waren sie nach der Steinkohle die zweitwichtigsten Energieträger in der öffentlichen Stromversorgung. Rund 46 Prozent der insgesamt erzeugten 5,8 Milliarden Kilowattstunden Strom würden hierzulande aber nach wie vor aus Steinkohle gewonnen.

Windenergie stelle mit 86 Prozent den größten Anteil an der regenerativen Stromerzeugung. Im vergangenen Jahr seien die Winderträge gegenüber 2002 vor allem durch Inbetriebnahme neuer Windkraftanlagen weiter um 14 Prozent auf insgesamt rund 1,3 Milliarden Kilowattstunden angestiegen. An zweiter Stelle rangiere mit einem Anteil von neun Prozent beziehungsweise mit 139,4 Millionen Kilowattstunden die Verstromung von Biomasse. Dabei diene hauptsächlich Altholz als Energieträger.

Die Fotovoltaik besaß im vergangenen Jahr zwar nur geringe Bedeutung für die Stromversorgung. Die Solarstromerzeugung nahm dennoch einen deutlichen Aufschwung um 62 Prozent auf 3,3 Millionen Kilowattstunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Strom sparen

    Braunkohle und Kernkraft mit höchster Laufzeit

    Stromproduktion im Kraftwerksmix: Die höchste durchschnittliche Ausnutzung haben laut VDEW Kernkraftwerke mit 7570 Stunden. Es folgen Braunkohlekraftwerke mit 7300 und Laufwasserkraftwerke mit 4900 Stunden pro Jahr. Sie produzieren für den rund um die Uhr nahezu gleichbleibenden Grundbedarf.

  • Stromnetz Ausbau

    Projekt aus Kanada gewinnt Bremer Umweltpreis

    Der erste Preis des Umweltunternehmens geht dieses Jahr an einen Solar-Waschsalon aus Kanada. Aus den sieben Finalisten wurden insgesamt drei Projekte ausgezeichnet. Ein weiteres Projekt, eine Ökosiedlung in Großbritannien, bekam aufgrund herausragender Erfolge eine spezielle Anerkennung.

  • Stromnetz Ausbau

    Erste Konferenz zu erneuerbaren Energien in Casablanca

    Die Deutsche Industrie- und Handelskammer (AHK) in Marokko und die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) veranstalten in der marokkanischen Hafenstadt Casablanca vom 7. bis 9. Oktober eine hochrangig besetzte Konferenz zu Marktpotenzialen und Verbreitungsstrategien für erneuerbare Energien.

Top