Innovativ

Nordosten Brandenburgs setzt auf regenerative Energienutzung

Die brandenburgischen Landkreise Barnim und Uckermark haben sich in einer gemeinsamen Erklärung verpflichtet, ihren Energiebedarf aus regenerativen Quellen zu decken. Dabei will die Region die Nutzung der Windkraft vorantreiben und auch andere Formen wie Solar-, Photovoltaik- und Biogasnutzung etablieren.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Geesow (ddp-lbg/sm) - Der Nordosten Brandenburgs setzt zunehmend auf die Nutzung alternativer Energiequellen. Die Landkreise Barnim und Uckermark haben sich in einer gemeinsamen Erklärung verpflichtet, ihren Energiebedarf aus regenerativen Quellen zu decken. Dabei will die Region die Nutzung der Windkraft vorantreiben und auch andere Formen wie Solar-, Photovoltaik- und Biogasnutzung etablieren.

So hat beispielsweise ein großer Milchviehbetrieb im uckermärkischen Dedelow bereits vor drei Jahren eine Biogasanlage in Betrieb genommen. Die deckt den kompletten Energiebedarf des Unternehmens und speist darüber hinaus Strom ins Netz.

Der Förderverein der Armaturenindustrie in Prenzlau entwickelt gegenwärtig ein Verfahren, mit dem man Biogas nicht nur aus Gülle, sondern auch aus Grünfutter gewinnen kann. Wenn dieses Verfahren, die so genannte Trockenfermentation, zur Produktionsreife gelangt, sollen die ersten Fermentationsanlagen auch in der Uckermark produziert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    BayWa bietet Ökostrom zum Selbermixen an

    "Etwas mehr Sonnenenergie und dafür weniger Windkraft bitte" – So könnte künftig die Forderung eines Kunden vor dem Abschluss eines Stromvertrages lauten. Ab sofort bietet BayWa flexible Ökostromtarife an, bei denen der Kunde bestimmt, aus welchen Quellen der Strom für den eigenen Haushalt stammt.

  • Ökogas

    Hessen sieht Ausbaupotenzial bei Biogas

    Die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) wirbt bei Bürgern für eine "realistische Umsetzung" der Energiewende, sprich, für mehr Akzeptanz des Mammutprojekts. Dabei geht es der Ministerin vor allem um Windräder, aber auch um bessere Chancen für Biogasanlagen. In diesem Segment ließe sich das Potenzial verdoppeln.

  • Strom sparen

    Ort setzt auf die Nutzung regenerativer Energien

    Das Örtchen Geesow im äußersten Nordosten Brandenburg öffnete gestern seine Salvymühle für Besucher. Der Inhaber, Gerd Hampel, hat gleichzeitig ein Netzwerk für die regenerative Energienutzung aufgebaut und will die flächendeckende Erzeugung von Energie in den Landwirtschaftsbetrieben der Region etablieren.

  • Stromtarife

    Anzahl der Anlagen in NRW hat sich verdoppelt

    Die Anzahl der Biogasanlagen hat sich in NRW innerhalb von zwei Jahren verdoppelt. Die Anlagen werden mit Gülle und so genannten Kofermenten wie zum Beispiel Mais, Grünroggen oder Fetten betrieben. Das bei dem Vergärungsprozess freiwerdende Methan kann zur Energieerzeugung genutzt werden.

  • Strom sparen

    Thüringen Spitze bei Nutzung alternativer Energieträger

    Seit der Wende entstanden in Thüringen 137 Wasserkraftwerke, 1134 photovoltaische, 8239 solarthermische Anlagen sowie 110 Windkraft- und 8099 Biomassenutzungsanlagen. Insgesamt wurden mehr als 345 Millionen Euro investiert. 7,2 Prozent des Primärenergiebedarfs sind werden dadurch gedeckt.

Top