Riesig

Nordex erweitert Multimegawatt-Programm mit neuem Prototypen

Der Hamburger Windanlagenhersteller Nordex hat in Mecklenburg-Vorpommern den ersten Prototypen der neuentwickelten N90 errichtet. Mit einem Rotordurchmesser von 90 Metern und 2,3 Megawatt Leistung zählt die N90 zu den weltweit größten Serien-Anlagen und eignet sich auch für Standorte mit schwachen bis mittleren Windgeschwindigkeiten.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Nordex AG hat den ersten Prototypen der neuentwickelten Windenergieanlage N90/2300 kW bei Anklam in Mecklenburg-Vorpommern errichtet. Kunde ist die Enertrag AG, Nechlin. Mit einem Rotordurchmesser von 90 Metern und 2,3 Megawatt Leistung zählt die N90 zu den weltweit größten Serien-Anlagen.

Gegenüber dem Basismodell N80 verfügt die N90 über einen zehn Meter größeren Rotordurchmesser. Für die "überstrichene Fläche" bedeutet dies eine Steigerung um 27 Prozent auf 6362 Quadratmeter - etwa so groß wie ein Fußballfeld. "Diese Fläche ist für den Energieertrag wesentlich. Deshalb verspricht die N90 an Standorten mit schwachen bis mittleren Windgeschwindigkeiten gegenüber existierenden Maschinen eine erheblich höhere Wirtschaftlichkeit", erläutert Dietmar Kestner, Vorstandschef der Nordex AG.

Um auch im Binnenland das vorhandene Windenergiepotenzial optimal zu nutzen, bietet Nordex die N90 in Turmvarianten von 80 bis 105 Metern Höhe an. Vor allem abseits der Küste nimmt die Windgeschwindigkeit und damit auch der Energieertrag signifikant mit der Höhe über dem Boden zu. In der 80 Meter und der 100 Meter Ausführung ist die N90 bis zu einer durchschnittlichen Windgeschwindigkeit von 8 Meter pro Sekunde zertifiziert, die 105 Meter Variante bis 7,5 Meter pro Sekunde. Die Zielmärkte für die N90 liegen daher in Zentraleuropa.

Top