Quartalsbericht

Nokia weiter in den roten Zahlen

Nokia bereitet sich auf die Zukunft ohne die traditionsreiche Handy-Sparte vor. Die jüngsten Quartalszahlen bilden bereits das deutlich kleinere neue Unternehmen ab. Das Mobilfunk-Geschäft machte zum Abschied aber wenig Freude.

Nokia

Espoo (dpa/red) - Das Handy-Geschäft hat Nokia vor dem Verkauf an Microsoft noch einmal rote Zahlen beschert. Während der Deal noch von Behörden geprüft wird, legte Nokia am Donnerstag bereits Zahlen für das verbliebene Unternehmen vor. Der Verlust aus der Handy-Sparte, die als "nicht fortgeführter Bereich" ausgewiesen wird, drückte dabei auch das "neue" Nokia ins Minus.

So gab es im Schlussquartal einen Verlust von 25 Millionen Euro. Das lag daran, dass der Verlust von 201 Millionen Euro aus dem Handy-Geschäft die schwarzen Zahlen aus dem Rest-Konzern überwog.

Das neue, abgespeckte Nokia

Nokia besteht nun noch vor allem aus dem Netzwerk-Ausrüster NSN und dem digitalen Kartendienst Here. Die verbleibenden Bereiche kamen auf einen Quartalsumsatz von knapp 3,48 Milliarden Euro. Das war gut ein Fünftel weniger, als sie vor einem Jahr erlösten. Für den Rückgang ist vor allem NSN verantwortlich. Zusammen mit der Handy-Sparte hatte Nokia für das Schlussquartal 2012 noch einen Umsatz von gut acht Milliarden Euro ausgewiesen.

Verkauf von Lumia-Smartphones geht zurück

Nokia machte nur wenige Angaben dazu, wie zuletzt das Geschäft in der Handy-Sparte lief. Es hieß nur, dass der Absatz einfacher Handys zurückgegangen sei - aber in geringerem Maße auch der Smartphones. Das kam für viele Experten überraschend, denn Nokias Lumia-Smartphones mit dem Microsoft-System Windows Phone schienen zuletzt Fuß im Markt zu fassen und verkauften sich von Quartal zu Quartal besser. Nokia führte den Rückgang auf die Stärke konkurrierender Plattformen zurück. Im Herbst waren die neuen iPhones von Apple gestartet.

Verkauf der Handysparte an Microsoft

Nokia hatte bereits Anfang September angekündigt, dass die traditionsreiche Handysparte für 3,79 Milliarden Euro an Microsoft verkauft wird. Der Software-Riese wird weitere 1,65 Milliarden Euro für eine Patent-Lizenz auf zehn Jahre zahlen. Im November billigten die Nokia-Aktionäre den Deal, im Dezember die EU-Wettbewerbshüter. Die Zustimmung der Regulierer einiger anderer Länder steht noch aus. Nokia und Microsoft hoffen aber, das Geschäft im ersten Quartal über die Bühne zu bringen.

Für das gesamte Jahr 2013 wies Nokia einen Verlust von 615 Millionen Euro aus. Auch dafür war das Minus von 780 Millionen aus dem Handy-Geschäft entscheidend.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Microsoft Lumia 535

    Tchibo mobil: Angebote ab 20. Juli

    Bei Tchibo mobil gibt es ab 20. Juli wieder einige Aktionsangebote, die der Mobilfunker zu seinem elften Geburtstag auflegt. Im Fokus stehen zwei günstige Einsteiger-Smartphones mit Tarif. Außerdem gibt es ein Surfstick-Angebot und ein Einfach-Handy.

  • Blackberry

    BlackBerry fordert gesetzliche Regelung für Apps

    Die meisten Apps gibt es für die Betriebssysteme Android und iOS. Vergleichsweise wenige Entwickler bemühen sich, auch andere Plattformen zu bedienen. BlackBerry-Chef Chen würde das am liebsten per Gesetz ändern.

  • Nokia

    Nokia: Aktionäre stimmen für Verkauf an Microsoft

    Die Aktionäre des Telekommunikationskonzerns Nokia stimmten mit großer Mehrheit für den Verkauf der kriselnden Handysparte an den US-Softwarekonzern Microsoft, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

  • Handys

    Smartphones werden im Durchschnitt günstiger

    Branchenexperten hatten 2013 bereits zum Jahr der günstigen Smartphones erklärt. Tatsächlich sinkt der Durchschnittspreis, wie Marktforscher ermittelten. Zugleich kann aber Apple seine iPhones weiter teuer verkaufen.

  • Windows Phone

    Windows Phone gewinnt an Popularität

    Windows Phone verzeichnet in Europa einen Zuwachs, was besonders an den günstigen Modellen von Nokia liegen dürfte. Teilweise liegt der Marktanteil des Microsoft-Betriebssystems schon im zweistelligen Prozentbereich.

Top