Preisverfall

Niedrige Preise vermasseln Ölkonzernen die Bilanz

Die Ölkonzerne kämpfen weltweit mit den niedrigen Ölpreisen. Sowohl BP als auch Royal Dutch Shell gaben Gewinneinbrüche bekannt. Die gesamte Branche muss sparen.

ÖlbohrungShell, BP und Total: Die Ölkonzerne stehen schrumpfenden Gewinnen gegenüber.© Jim Parkin / Fotolia.com

London - Der Ölpreisverfall drückt weiter auf die Bilanzen der internationalen Ölkonzerne. Nach BP musste auch Royal Dutch Shell diese Woche einen Gewinnrückgang bekannt geben. Der französische Energiekonzern Total übertraf zwar die Erwartungen der Analysten, verdiente aber im zweiten Quartal ebenfalls deutlich weniger als im Vorjahr.

Royal Dutch Shell: Gewinn sinkt um 70 Prozent

Um gut 70 Prozent brach der Gewinn beim britisch-niederländischen Ölkonzern Royal Dutch Shell im Vergleich zum Vorjahr ein. Der Konzern verbuchte im zweiten Quartal 2016 unter dem Strich 1,175 Milliarden Dollar (rund 1 Milliarde Euro) wie er am Donnerstag mitteilte." Niedrige Ölpreise sind weiterhin eine große Herausforderung für die gesamte Branche", sagte Konzernchef Ben van Beurden. Man steuere das Unternehmen durch den allgemeinen Abwärtstrend, indem man Kosten senke, Unternehmensteile abseits des Kerngeschäfts abstoße und neue gewinnträchtige Projekte anschiebe, sagte er.

Sparmaßnahmen bei Total greifen

Eine höhere Produktion und Sparmaßnahmen verhinderten beim französischen Öl-Konzern Total einen noch größeren Gewinnrückgang. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn sank im zweiten Quartal zwar um 30 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar (umgerechnet rund 2 Milliarden Euro), wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Der Gewinn lag damit aber noch immer deutlich über den Erwartungen von Analysten. Diese hatten im Schnitt 1,82 Milliarden Dollar prognostiziert. Die Sparbemühungen trügen weiterhin Früchte, sagte Unternehmenschef Patrick Pouyanné. Im laufenden Jahr würde Total mehr als 2,4 Milliarden Euro einsparen.

BP kämpft mit niedrigen Ölpreisen und der Vergangenheit

Der britische Ölkonzern BP leidet neben dem Ölpreisverfall auch unter den Folgekosten für die Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko vor sechs Jahren. Der Gewinn zu Wiederbeschaffungskosten - also ohne Lagerbestandsveränderungen und Bewertungseffekte - brach zwischen April und Ende Juni um 45 Prozent auf 720 Millionen Dollar (650 Millionen Euro) ein, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Rückgang war stärker als erwartet. Experten hatten im Schnitt mit über 800 Millionen Dollar Gewinn gerechnet.

Folgekosten der "Deepwater Horizon"-Explosion

Herausgerechnet wurden bei diesem Posten auch die Kosten im Zusammenhang mit der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon". BP hat inzwischen ermittelt, was das Unglück im Golf von Mexiko, bei dem 2010 elf Menschen ums Leben kamen, den Konzern kostet: Insgesamt sind es knapp 62 Milliarden Dollar (56 Milliarden Euro). Auch im zweiten Quartal 2016 hielten hohe Belastungen BP weiter in den roten Zahlen, unter dem Strich fiel ein Verlust von 1,4 Milliarden Dollar (1,26 Milliarden Euro) an. Im vergangenen Jahr war der Fehlbetrag sogar noch höher ausgefallen.

Ölpreisverfall begann vor zwei Jahren

Der Verfall der Ölpreise hatte Mitte 2014 eingesetzt und damit die gesamte Branche durcheinandergewirbelt. In der Folge kappten alle Ölkonzerne ihre Investitionen, senkten die Kosten und bauten tausende von Stellen ab. Im zweiten Quartal 2016 kostete ein Barrel Öl (159 Liter) der Nordseesorte Brent im Schnitt gut 47 Dollar, ein Jahr zuvor waren es noch 63,50 Dollar.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • bp

    BP will weitere Tausende Stellen abbauen

    Der Öl- und Gasriese BP will mehrere Tausend Mitarbeiter entlassen. Die niedrigen Ölpreise setzen die Branche unter Druck, weil die Umsätze stark eingefallen sind. Auch viele Projekte werden verschoben und noch ist ein Ende der Talfahrt nicht in Sicht.

  • geballte Faust

    Heizöl und Benzin werden wieder teurer

    Der Preisrutsch bei Öl und Benzin scheint erstmal wieder zu Ende zu sein, es muss derzeit wieder etwas mehr gezahlt werden. Das liegt daran, dass der Euro schwächelt, während der Rohölpreis sich wieder etwas erholt hat. Wie es weitergeht, ist unklar - selbst Experten scheinen zu keiner klaren Prognose zu gelangen.

  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

Top