Plastikmüll

Niedrige Ölpreise: Recycling lohnt sich kaum noch

Die niedrigen Ölpreise machen auch den Recycling-Unternehmen zu schaffen. Die Herstellung neuer Kunststoffe ist günstiger als die Verwendung von sogenannten Recyclaten als Rohstoff. Immerhin: Noch liegt man leicht über der Recycling-Vorgabe von 36 Prozent.

Biomasse© Goss Vitalij / Fotolia.com

Berlin (dpa/red) - Der niedrige Ölpreis setzt die Recycling-Unternehmen in Deutschland unter Druck. Ihre Granulate aus Plastikflaschen, Joghurtbechern und Tüten sind nur noch schwer zu kostendeckenden Preisen an die Kunststoffhersteller zu verkaufen. "Für die sogenannten Recyclate finden sich immer weniger Abnehmer", sagte Branchenpräsident Peter Kurth der Deutschen Presse-Agentur. "Die Produktion von neuen Kunststoffen ist in Zeiten von 30 Dollar für ein Barrel Öl einfach billiger." Stattdessen Recycling-Granulate zu nutzen, rechne sich ab Rohölpreisen von 45 Euro je Barrel (159 Liter).

36 Prozent der Kunststoffverpackungen müssen wiederverwertet werden

Die Recycling-Vorgaben werden laut Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) jedoch nicht verfehlt. 36 Prozent der Kunststoffverpackungen müssen wiederverwertet werden. "Wir liegen leicht darüber", sagte BDE-Präsident Kurth. Der übrige Plastikmüll wird verbrannt, um Strom und Wärme zu erzeugen.

Nach Angaben des Branchenverbands Plastics Europe ist der Rohstoff etwa zur Hälfte für den Kunststoffpreis verantwortlich. Verarbeitet wird nicht Rohöl, sondern Rohbenzin, dessen Preis sich zum Teil anders entwickelt als der von Rohöl. Ob mehr oder weniger Recycling-Material verwendet wird, kann der Verband noch nicht sagen. Die Branchenzahlen für 2015 werden im Mai erwartet.

Regierung will Recycling-Quote verdoppeln

30 Kilogramm Verpackungsmüll landen jährlich pro Einwohner in gelber Tonne und gelbem Sack. Die Bundesregierung will, dass mehr Plastikabfälle für neue Kunststoffe recycelt werden. Der Entwurf für das neue Wertstoffgesetz sieht vor, die Quote auf 72 Prozent zu verdoppeln. Die Entsorger fordern im Gegenzug Vergünstigungen etwa bei Energiekosten. "Wir fänden Anreizinstrumente sehr gut", sagte Kurth.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdölgewinnung

    Ölpreise sinken: Iran will Exporte hoch fahren

    Die Ölpreise sind zu Beginn der Woche wieder leicht zurückgegangen. Für Händler besteht eine der Hauptursachen dafür darin, dass der Iran seine Ölexporte steigern will. Außerdem spielen die Waldbrände in Kanada, die mittlerweile besser unter Kontrolle sind, eine Rolle bei der Preisentwicklung.

  • Erdölförderung

    Teure Rohstoffe: Verbraucher spüren Preisaufschwung

    Nicht nur Rohöl ist seit Januar wieder teurer geworden, sondern auch Erze, Metalle und Agrargüter. Nach einem jahrelangen Abwärtstrend bekommen die Verbraucher nun wieder die teureren Preise zu spüren.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Erdgaspreise

    Öl-Boom sorgt weiter für sinkende Preise

    Die Produktionsmenge beim Öl wächst weiter an. Davon profitieren Verbraucher aufgrund der gesunkenen Preise. Tatsächlich ist der Ölpreis auf das Niveau von 2009 zurückgefallen. Aus klimapolitischer Sicht ist die Entwicklung ungünstig, denn mit den gesunkenen Preisen ist auch die Nachfrage wieder gestiegen.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top