Ermittlungen beendet

Niedersächsische Versorger verzichten auf Gaspreiserhöhung

In Niedersachsen wird es vorerst keine weitere Gaspreiserhöhung geben. Das ist das Ergebnis der Vorermittlungen, die die Landeskartellbehörde im niedersächsischen Wirtschaftsministerium gegen 16 Versorger eingeleitet hatte. Vier noch ausstehende Verfahren sollen in Kürze abgeschlossen werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hannover (red) - Die Landeskartellbehörde im niedersächsischen Wirtschaftsministerium hat die Vorermittlungen gegen 16 niedersächsische Gasversorgungsunternehmen weitgehend abgeschlossen. Zwölf Verfahren wurden nach intensiven Ermittlungen eingestellt.

Sechs Unternehmen sicherten zu, die avisierte weitere Preiserhöhung zum 1. April nicht zu vollziehen und die Preise vorerst bis zum Sommer konstant zu halten. Ein Unternehmen entschied sich nach den Gesprächen, die Preise zum 1. April zu senken. Die noch ausstehenden vier Verfahren werden in Kürze abgeschlossen.

Die im Herbst vergangenen Jahres durchgeführten Preiserhöhungen hatten zu einem landesweiten Gaspreisvergleich geführt. Dabei wurde der Jahresverbrauch von fünf unterschiedlichen Abnahmemengen erfasst. Nach dieser Auswertung leitete die Behörde gegen 20 Prozent der Unternehmen ein Vorermittlungsverfahren ein, da diese im Vergleich zu anderen Unternehmen Auffälligkeiten in der Preisgestaltung aufwiesen. In den Gesprächen mit den Versorgern konnten die Preiserhöhungen z.B. durch besondere Investitionen gerechtfertigt, oder eine Einigung über einen Verzicht auf eine weitere Erhöhung im Frühjahr erreicht werden.

Die Landeskartellbehörde will nun auch in Zukunft regelmäßige Gaspreisvergleiche durchführen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreise

    Über 200 Versorger erhöhen bald die Gaspreise (Upd.)

    Pünktlich zum Beginn der Heizsaison erhöhen über 200 weitere Gasversorger ihre Preise: Fast zehn Millionen Haushalte müssen ab Herbst mehr fürs Heizen oder Kochen zahlen, wie das Verbraucherportal Verivox am Donnerstag in Heidelberg mitteilte.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON Avacon will Stromnetz im Norden Sachsen-Anhalts ausbauen

    E.ON Avacon plant wegen des Überschusses an Strom aus Windenergie im nördlichen Sachsen-Anhalt einen Ausbau des Hochspannungsnetzes. Bis 2018 sollen zusätzliche rund 160 Millionen Euro investiert werden, kündigte Geschäftsführer Thomas Hunecke an. Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) befürchtete einen Preisanstieg für Verbraucher.

  • Strom sparen

    VEA: Mehr Druck auf Gasversorger ausüben

    "Es lohnt sich, politischen und rechtlichen Druck und ihre oft dreiste Preisgestaltung gegen die Versorger auszuüben", kommentierte VEA-Chef Panitz die Vorgänge in Bayern. Gleichzeitig bedauerte er, dass Bayern seine ursprüngliche Forderung nach einer zehnprozentigen Tarifsenkung nicht durchsetzen konnte.

  • Stromtarife

    Angermünde läuft Sturm: Bürger protestieren gegen Gaspreiserhöhung

    In einer Kleinstadt in der Uckermark wehren sich die Bürger intensivst gegen eine neuerliche Gaspreiserhöhungen. Auf der jüngsten Stadtverordnetenversammlung machten sie ihrem Unmut Luft - stießen bei der Geschäftsführerin aber auf wenig Verständnis. Sie legte ihrerseits "handfeste wirtschaftliche Gründe" vor.

  • Hochspannungsmasten

    Niedersachsen will den Strom-Marktzutritt zu fairen Bedingungen konsequent durchsetzen

    Das niedersächsische Wirtschaftsministerium will jetzt konsequent gegen Gebühren beim Wechsel des Stromanbieters vorgehen.

Top