Zu teuer

Niedersächsische Energie-Agentur wird aufgelöst

Die Gesellschafter der Niedersächsischen Energie Agentur, das Land Niedersachsen, die AVACON AG, die EWE AG, die Stadtwerke Hannover AG und die swb Enordia GmbH wollen den Geschäftsbetrieb der gemeinsamen Tochtergesellschaft zum 31. Dezember 2003 auslaufen lassen und die Gesellschaft daraufhin auflösen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Niedersächsische Energie Agentur wird aufgelöst. "Die insgesamt erfolgreiche Tätigkeit der Niedersächsischen Energie Agentur hat keine Perspektive mehr", erläuterte der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander. "Es ist angesichts der desolaten Haushaltslage nicht verantwortbar, der Agentur öffentliche Aufträge im ausreichenden Umfang zu erteilen. Ein ausgeglichenes Ergebnis wäre damit nicht zu erwirtschaften."

Die Gesellschafter, bestehend aus dem Land Niedersachsen, der AVACON AG, der EWE Aktiengesellschaft, der Stadtwerke Hannover AG und der swb Enordia GmbH wollen den Geschäftsbetrieb der gemeinsamen Tochtergesellschaft Niedersächsische Energie-Agentur GmbH zum 31. Dezember 2003 auslaufen lassen und die Gesellschaft daraufhin auflösen. Mit dieser Entscheidung sei jetzt in die Tat umgesetzt worden, was der Landesrechnungshof dem Land im vergangenen Jahr empfohlen hatte, fügte Sander hinzu. Noch nicht abgeschlossene Projekte würden von der Agentur planmäßig abgewickelt oder an andere Projektträger übertragen.

Für die Mitarbeiter will die Geschäftsführung mit Unterstützung der Gesellschafter sozialverträgliche Lösungen suchen. "Energie-Projekte und Gutachten können künftig am mittlerweile vorhandenen Markt eingekauft werden", betonte Sander. "Nach wie vor wird auch hierbei das Umweltministerium direkter Ansprechpartner der Energiewirtschaft bleiben."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Forderung nach bundesweitem Offshore-Gipfel

    Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) hat bei der Offshore-Windenergie-Tagung in Hannover am Mittwoch einen bundesweiten Gipfel für diese Form der Energiegewinnung gefordert. Dabei könnte auch die problematische Frage der Finanzierung solcher Großprojekte zur Sprache kommen.

  • Stromnetz Ausbau

    Niedersachsen stellt sich auf neue Gorleben-Erkundung ein

    Nach dem Regierungswechsel in Berlin stellt sich die niedersächsische Landesregierung auf neue Erkundungsarbeiten im Salzstock Gorleben ein. Die Arbeiten könnten dann 2012 beginnen. Mit einem Abschluss der restlichen Erkundung sei für 2019 zu rechnen.

  • Energieversorung

    7. Euroforum-Jahrestagung: "Die Zukunft der Energieversorgung"

    Marktergebnisse, Marktstrukturen und das Wettbewerbsverhalten der Energieversorgungsunternehmen thematisiert die 7. Euroforum-Jahrestagung "Die Zukunft der Energieversorgung" vom 3. bis 5. September 2002 in Stuttgart. U.a. werden Schlüsselaspekte und Erfolgsstrategien für die Energiewirtschaft vorgestellt.

  • Stromnetz Ausbau

    Gerichtsentscheidung zu E.ON/Ruhrgas-Fusion fällt Anfang August

    Weitere zwölf Tage werden die Energiekonzerne E.ON und Ruhrgas warten müssen, bis über ihre Fusion endgültig entschieden wird. Der Kartellsenat des OLG Düsseldorf vertagte seine Entscheidung gestern. Geklagt haben vier Konkurrenten wegen Verfahrensfehlern und ungeklärten Zuständigkeiten. Die Regierung hat die Kritik zurückgewiesen.

  • Hochspannungsleitung

    Brinker neuer VDEW-Präsident

    Dr. Werner Brinker, Vorstandschef der Oldenburger EWE AG, wurde gestern zum neuen Präsidenten des Verbands der Elektrizitätswirtschaft gewählt. Brinker löst den bisherigen Vorsitzenden Günter Marquis ab. Ihm zur Seite stehen als Vizepräsidenten Karl Otto Abt (Stadtwerke Düsseldorf) sowie Dr. Werner Roos (VSE AG).

Top