Engagement

Niedersachsen will Kompetenzbündelung bei Windenergie

Der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) fordert von Berlin ein stärkeres Engagement beim Ausbau der Windenergie und eine bessere Koordinierung. In einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach McAllister sich für einen "Masterplan Offshore-Windenergie" und eine Bündelung der Kompetenzen aus.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (AFP/red) - Das berichtete die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" am Montag. So könne ein Sonderbeauftragter die Aktivitäten im Bereich Windenergie bündeln und steuern.

Kompetenzgerangel

Bislang sind für neue Windkraftanlagen vor den deutschen Küsten mehrere Bundesministerien zuständig: Wenn es um den Ausbau der Anlagen, um Netzanschlüsse, Bürgschaften für Investoren und um Zuschüsse für bestimmte Projekte geht, sind dem Bericht zufolge die Ministerien für Umwelt, Verkehr, Wirtschaft und Forschung gefragt. Das Zusammenspiel der verschiedenen Akteure müsse so gestaltet werden, "dass die ehrgeizigen Ausbauziele für die Offshore-Windenergie auch erreicht werden", zitierte die Zeitung aus dem Brief McAllisters an die Kanzlerin.

Um das nötige Kapital in der gebotenen Geschwindigkeit zu beschaffen, schlug McAllister der Zeitung zufolge "eine Erweiterung von Bundes- und Landesbürgschaften" vor. Um wie geplant bis 2020 rund 10.000 Megawatt Offshore-Windenergieleistung in der Nord- und Ostsee zu installieren, seien gemeinsame Anstrengungen erforderlich.

Neue Trassen müssen gebaut werden

McAllister verwies zudem auf Probleme beim Ausbau von Höchstspannungsleitungen. Um den Windenergie-Strom nach Süddeutschland zu transportieren, seien mindestens drei neue Stromtrassen bis 2020 nötig. Hier plädierte der niedersächsische Ministerpräsident auf weitgehende Weisungsrechte für Planungs- und Genehmigungsbehörden gegenüber Betreibern.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • USA

    Die USA zieht sich aus dem Klimaabkommen zurück

    Der Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen lässt auf der ganzen Welt Kritiker laut werden. Donald Trump hatte den Ausstieg aus dem historischen Pakt zwar bereits im Wahlkampf angekündigt, wahrhaben wollten es aber lange dennoch viele nicht.

  • erneuerbare Energien

    Warum Windanlagen-Recycling zum Problem wird

    Windanlagen produzieren klimafreundlich Strom. Bei der Entsorgung der Stahlkolosse aber fällt die Klimabilanz bisher alles andere als gut aus. Recyclingunternehmen warnen vor einer gewaltigen Anzahl an Windmühlen, die sehr bald schon verschrottet werden müssen.

  • Hochspannungsmasten

    Merkel lehnt eigenes Energieministerium ab

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält ein eigenständiges Energieministerium auf Bundesebene derzeit nicht für nötig. Die Regierungschefin sei der Meinung, dass Bundeswirtschafts- und Bundesumweltministerium derzeit gut zusammenarbeiten. In den vergangenen Tagen wurde ein Minister für Energie mehrfach gefordert.

  • Energieversorung

    Die Energiewende: So weit ist Deutschland

    2011 gab es den Wiedereinstieg in den Ausstieg: Nach Fukushima beschließt Kanzlerin Merkel den Ausstieg aus der Atomkraft. Doch die Energiewende ist zögerlich gestartet, was unter anderem daran liegt, dass Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Röttgen immer wieder mit gegensätzlichen Lesarten des gleichen Themas überraschen.

  • Strompreise

    Hessischer Energiegipfel endet doch noch mit Konsens

    Der Hessische Energiegipfel ist doch noch mit einer Einigung über die Parteigrenzen hinweg zu Ende gegangen. Es sei gelungen, einen Konsens zu erzielen, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) nach der letzten Sitzung am Donnerstagnachmittag in Wiesbaden.

Top