Unabhängigkeit

Niedersachsen will Entwicklung alternativer Energien vorantreiben

Die niedersächsischen Landtagsfraktionen von CDU und FDP wollen die Entwicklung alternativer Energien zügig vorantreiben. Ziel müsse sein, auf lange Sicht eine weitestgehende Unabhängigkeit vom Rohstoff Erdöl zu erlangen, teilten die Fraktionen am Mittwoch in einer gemeinsamen Presseerklärung in Hannover mit.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (ddp-nrd/sm) - Dazu sollen Kraftstoffalternativen und neue Antriebstechnologien entwickelt werden, hieß es weiter. Die Rohölpreise seien seit Jahresbeginn um bis zu 80 Prozent gestiegen. Deshalb sollen für Forschung und Pilotprojekte den Angaben zufolge vor allem EU-Fördermöglichkeiten genutzt werden. Ziel sei "ein weiterer Innovationsschub", sagte CDU-Fraktionschef David McAllister. Als Flächenland habe Niedersachsen gute Entwicklungschancen bei der Herstellung von Bioethanol, der vor allem aus Mais, Rüben und Getreide gewonnen wird.

Das Land fördert bereits in mehreren Bereichen die Entwicklung von alternativen Energien. Seit März 2004 treibt die Landesinitiative Brennstoffzelle Niedersachsen, ein Zusammenschluss von Politik, Wirtschaft und Forschung, den Ausbau der Brennstoffzellen-Technologie voran. Zudem produziert Niedersachsen mit 750 000 Megawattstunden Strom pro Jahr laut McAllister deutschlandweit das meiste Biogas.

Außerdem fördert das Land gemeinsam mit Brandenburg und der Volkswagen AG die Einführung einer Technologie zur synthetischen Herstellung von Kraftstoffen aus Biomasse.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Solaranlage

    Solarstromspeicher: Bayern und NRW liegen vorn

    Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen sind besonders in den großen Bundesländern beliebt, zeigt eine Studie. Demnach haben die Deutschen in Bayern und Nordrhein-Westfalen 2014 die meisten Anlagen installiert. Die Speicher können einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität leisten.

  • Stromtarife

    Bioenergie soll deutscher Exportschlager in Lettland werden

    Lettland un Mecklenburg-Vorpommern beraten momentan in Rostock über enge Kooperationen im Bereich erneuerbare Energien. MV-Ministerpräsident Ringstorff sagte auf dem Deutsch-lettischen Wirtschaftstag, seine Bundesland habe in diesem Bereich modernste Entwicklungen und Fachwissen zu bieten.

  • Stromtarife

    Mainzer Grüne fordern Offensive zur Förderung nachwachsender Rohstoffe

    Rheinland-Pfalz als einziges Flächenland sollte mehr für die Förderung nachwachsender Rohstoffe zur Energieerzeugung tun. Das forderten die Grünen heute im Mainzer Landtag. Zugleich sprachen sie sich für eine Bündelung der Kompetenzen für den Umweltbereich im Umweltministerium aus.

  • Hochspannungsleitung

    Mecklenburger SPD bekennt sich zur Windenergieerzeugung

    Der Fraktionschef der SPD in Mecklenburg-Vorpommern, Volker Schlotmann, hat sich auf der energiepolitischen Fachkonferenz der Fraktion am Wochenende für eine uneingeschränkte Förderung der Windenergie ausgesprochen. Er verwies auf die Verknappung und die damit einhergehende Verteuerung von Energie.

Top