Vernünftige Energiepolitik

Niedersachsen: Minister befürwortet Kohlekraftwerk Dörpen

Niedersachsens Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat sich für den Bau des Kohlkraftwerks im emsländischen Dörpen ausgesprochen. Die Landesregierung stehe zu allen Formen regenerativer Energien, gleichwohl gehöre zu einer vernünftigen Energiepolitik auch die Energiegewinnung aus fossilen Rohstoffen, so Rösler bei einem Besuch in Dörpen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Dörpen (ddp-nrd/red) - Deshalb werde der Bau von modernen Kohlekraftwerken befürwortet. Rösler gab gegenüber Mitgliedern des Gemeinderates auch zu bedenken, dass mit dem geplanten Bau des Kohlekraftwerks Arbeitsplätze weit über den Standort Dörpen hinaus geschaffen würden.

Vom Windkraftanlagenhersteller Enercon verlautete derweil in den vorangegangenen Tagen, die Firma werde auf den Bau einer Rotorblattfabrik mit rund 1000 Arbeitsplätzen im benachbarten Haren verzichten, sollte das Kohlekraftwerk realisiert werden. Das baden-württembergische Energieunternehmen EnBW und der schweizerische Investor BKW (Berner Kraftwerke AG) wollen in Dörpen ein 900-Megawatt-Kohlekraftwerk errichten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Stromkosten werden wohl 1000-Euro-Schallmauer knacken

    Wenn nicht ein Wunder passiert, wird ein Durchschnittshaushalt im nächsten Jahr die Schallmauer von 1000 Euro bei den Stromkosten durchbrechen. Neue Prognosen zeigen den Reformbedarf: Die Kosten steigen - aus diversen Gründen. Unter anderem werden Ersparnisse beim Stromeinkauf nicht an die Kunden weitergereicht.

  • Hochspannungsleitung

    Bürgerwindpark ist erste Station von Merkels "Energiereise"

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Mittwoch mit einem Besuch von Unternehmen der regenerativen Energiewirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern ihre mehrtägige "Energiereise" begonnen. An vier Tagen will sie sich über die wichtigsten Arten der Energiegewinnung informieren.

  • Energieversorung

    BUND droht mit rechtlichen Schritten gegen Kohlekraftwerk Dörpen

    Die Umweltschutzorganisation BUND will gegebenenfalls gerichtlich gegen die Pläne zur Errichtung eines Kohlekraftwerks in Dörpen vorgehen. Das Projekt sei "nicht rechtmäßig" und würde "nicht zu bewältigende Umweltauswirkungen" mit sich bringen , sagte der stellvertretende Geschäftsführer des BUND-Landesverbandes Niedersachsen, Stefan Ott.

  • Strom sparen

    NRW-Grüne werfen Regierung Fehler in Energiepolitik vor

    Die Grünen im NRW-Landtag haben der schwarz-gelben Landesregierung Fehler in der Energiepolitik vorgeworfen. "Für die erneuerbaren Energien, für die Kraft-Wärme-Kopplung und für die Gebäudesanierung sind fünf Jahre CDU/FDP-Regierung fünf verlorene Jahre", sagte Grünen-Fraktionsvize Reiner Priggen.

  • Energieversorung

    Energiepolitik bleibt Streitthema in Hessen

    Die SPD hat die Energiepolitik der schwarz-gelben Landesregierung in Wiesbaden am Donnerstag scharf kritisiert. Vor allem beim Thema erneuerbare Energien müsse dringend nachgebessert werden. Die Energiepolitik war auch im Wahlkampf eines der beherrschenden Themen.

Top