Licht und Schatten

Niedersachsen lässt Solaroffensive planmäßig auslaufen

Weil das Potenziel seines Bundeslandes nach Meinung des niedersächsischen Umeltministers Hans-Heinrich Sander in der Wind- und der Bioenergie liegt, will er die 1999 gestartete Solaroffensive zum Ende des Jahres planmäßig auslaufen lassen. Ab 2004 sollen dann wirtschaftsnahe Forschungs- und Entwicklungsvorhaben von mittelständischen Unternehmen gefördert werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die niedersächsische Landesregierung wird die 1999 gestartete Solaroffensive zum Ausbau der erneuerbare Energien planmäßig Ende 2003 auslaufen lassen. Umweltminister Hans-Heinrich Sander (CDU): "Bei der Beurteilung der Solaroffensive sind - wie so oft im Leben - Licht und Schatten eng beieinander: Auf der Aktivseite steht, dass es mit ihr gelungen ist, einige innovative Fotovoltaik-Modell- und -Demonstrationsvorhaben in Niedersachsen zu errichten, die bundesweite Anerkennung erfahren haben. Das war es dann aber auch schon!"

Potenzial liegt in Wind und Bioenergie

Die Sonne scheine in Niedersachsen nun mal nicht so oft und intensiv wie in Süddeutschland, erläuterte Sander weiter. "Das Potenzial des Landes liegt in der Wind- und der Bioenergie. Dies gilt es, vorrangig auszubauen. Bei der Fotovoltaik können wir auch auf lange Sicht nur zweiter Sieger sein." Zudem seien bei der Konzeption und der Durchführung durch die damalige sozialdemokratische Landesregierung schwere Fehler gemacht worden, so dass die Solaroffensive einen Investitionsstau produzierte. "Mit einer Solaroffensive II würden wir nicht niedersächsische, sondern japanische, englische und amerikanische Hersteller fördern, die schon jetzt den heimischen Fotovoltaikmarkt beherrschen", sagte Sander weiter.

Förderung wird umgestellt

Das niedersächsische Umweltministerium will deshalb die Förderung ab 2004 umstellen. Die zur Verfügung stehenden Zuschuss- und Darlehensmittel sollen dann für wirtschaftsnahe Forschungs- und Entwicklungsvorhaben von mittelständischen Unternehmen im Bereich der Energie und des Klimaschutzes eingesetzt werden. "Wir versprechen uns dadurch wesentliche Vorteile beim zielgerechten Einsatz der Mittel, denn die Förderung unterstützt mittelständische Betriebe, die auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien arbeiten, bei der Entwicklung neuer Produkte, die ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken", machte Sander abschließend deutlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Stromtarife

    Klimaschutzkonzept: Mecklenburg-Vorpommern setzt auf erneuerbare Energien

    Bei der Nutzung erneuerbarer Energien gehört Mecklenburg-Vorpommern zu den Spitzenreitern in Deutschland. Der Anteil am Stromverbrauch konnte von 3,6 Prozent im Jahr 1997 auf 13,9 Prozent im Jahr 2001 gesteigert werden. Damit liegt Mecklenburg-Vorpommern deutlich über dem Bundesdurchschnitt von sieben Prozent.

  • Energieversorung

    Studie zu Solarenergie in Frankreich bringt Licht ins Dunkle

    Frankreich hat in den letzten Jahren erhebliche Anstrengungen zur Förderung der Erneuerbaren Energien unternommen. Die Studie "INfocus 2003" von BSi, dena und eclareon soll deutschen Herstellern von Photovoltaikanlagen wichtige Adressen und Informationen über den Solarenergiemarkt Frankreich liefern.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltminister Methling besichtigt Anlagen zur alternativen Energiegewinnung

    Zum Tag der Erneuerbaren Energien wird der Umweltminister des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Wolfgang Methling, verschiedene Ökostromanlagen besichtigen. Er macht Station im Windpark Lübow, im Solarzentrum Wietow, bei der Biomasseveredelungsanlage Schmackentin und der Holzvergasungsanlage Krassow.

Top