Bürgerbeteiligung

Niedersachsen können sich zu niederländischem Kernkraftwerk äußern

Zum geplanten Bau eines Kernkraftwerks in den Niederlanden können niedersächsische Bürger Stellung nehmen. Die Unterlagen für das Vorverfahren zur Umweltverträglichkeitsprüfung für die Errichtung eines zweiten Kernkraftwerkes am Standort Borssele an der Westerschelde können ab Donnerstag eingesehen werden, wie das Umweltministerium in Hannover mitteilte.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover (ddp-nrd/red) - Ausgelegt sind die Unterlagen im Umweltministerium in Hannover sowie in den Regierungsvertretungen Braunschweig, Hannover, Oldenburg und Lüneburg. Auch unter umwelt.niedersachsen.de sind die Unterlagen abrufbar. Bis 12. November 2009 könnten von Bürgern oder Einrichtungen Stellungnahmen formlos ans Ministerium für Wohnungswesen, Raumordnung und Umwelt der Niederlande übermittelt werden, hieß es.

Die grenzüberschreitende Öffentlichkeitsbeteiligung bei der Umweltverträglichkeitsprüfung ist in der sogenannten Espoo-Konvention festgeschrieben. Das Vorverfahren und die Umweltverträglichkeitsprüfung werden nach Angaben des Umweltministeriums in Hannover nicht nach deutschem, sondern niederländischem Recht durchgeführt. Insbesondere die Vorschriften der Atomrechtlichen Verfahrensverordnung und die sonstigen im deutschen Verwaltungsverfahrens- und Prozessrecht eröffneten rechtlichen Möglichkeiten seien nicht auf dieses Verfahren anwendbar, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Krankenversicherung

    Kassenpatienten warten länger auf Arzttermin

    Patienten in der gesetzlichen Krankenversicherung müssen oft deutlich länger auf einen Facharzttermin warten als Privatversicherte. Das hat eine Untersuchung im Auftrag der Göttinger Grünen-Bundestagsabgeordneten Viola von Cramon ergeben, die dem NDR vorliegt.

  • Strom sparen

    Steigende Strahlenbelastung bei Brennelemente-Revision

    Eine Brennelemente-Revision geht mit einem Anstieg der Strahlenbelastung in der Umgebung des AKWs einher. Das wurde in der Antwort auf eine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen an die niedersächsiche Landesregierung festgestellt. In Reaktion darauf wurde Besorgnis über eine verstärkte Gesundheitsgefährdung bei Revisionen geäußert.

  • Stromtarife

    Niedersachsens CDU wirft BfS-Chef Parteinahme vor

    Die CDU in Niedersachsen wirft dem Präsidenten des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Wolfram König, Parteinahme für Umweltminister Gabriel und die Anti-Atom-Bewegung vor. König lasse in Wahlkampfzeiten "jegliche Zurückhaltung vermissen", sagte der umweltpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Martin Bäumer.

  • Stromnetz Ausbau

    Atommüllbehälter aus KKW-Krümmel mit erhöhten Strahlungswerten

    Bei der Einlagerung von fünf Atommüllbehältern aus dem schleswig-holsteinischen Kernkraftwerk Krümmel im niedersächsischen Abfalllager Gorleben sind erhöhte Strahlungswerte festgestellt worden. Gefahr für die Umgebung und das Betriebspersonal habe "nach derzeitiger Abschätzung" aber nicht bestanden.

  • Stromtarife

    Hintergrund: Maßnahmen zur Suche nach einem atomaren Endlager

    Da es weltweit kein Endlager für abgebrannte Brennelemente aus Kernkraftwerken und für hochradioaktiven Abfall aus der Wiederaufarbeitung gibt, läuft seit 18 Jahren beim niedersächsischen Umweltministerium ein Verfahren zur Genehmigung des ehemaligen Salzstocks Schacht Konrad bei Salzgitter als atomares Endlager.

Top