Förderung

Niedersachsen investiert Millionen in Windenenergie-Forschung

Niedersachsen will bis 2013 rund 17 Millionen Euro in den Ausbau der Windenenergieforschung investieren. Mit dem Geld sollen vor allem die Schwerpunktstandorte an den Universitäten Oldenburg und Hannover sowie das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik gefördert werden, informiert das Wissenschaftsministerium.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover/Oldenburg (ddp-nrd/red) - Die Universität Oldenburg erhält den Angaben zufolge etwa drei Millionen Euro aus dem Bundesumweltministerium für ein Rechner-Netzwerk zur Windenergieforschung und Entwicklung neuer Windkraftanlagen. Mit dem als einmalig geltenden Rechner-Netzwerk, das mehr als 1000 Prozessoren umfasst, sollen unter anderem komplexe Strömungsberechnungen durchgeführt werden.

Die Förderentscheidung belege, dass sich die Windenergieforschung immer mehr in Niedersachsen konzentriere, sagte Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU). Das Land sei in wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Hinsicht faktisch bereits das deutsche Zentrum der Windenergieforschung mit internationalem Anspruch.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Niedersachsen will Kompetenzbündelung bei Windenergie

    Der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) fordert von Berlin ein stärkeres Engagement beim Ausbau der Windenergie und eine bessere Koordinierung. In einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach McAllister sich für einen "Masterplan Offshore-Windenergie" und eine Bündelung der Kompetenzen aus.

  • Strompreise

    Niedersachsen will Windkraft massiv ausbauen

    Niedersachsen will bis 2020 genauso viel Strom aus Windkraft erzeugen wie verbrauchen. Das sieht ein neues Energiekonzept vor, dessen Entwurf das Landeskabinett in Hannover am Dienstag beschlossen hat. Demnach soll die Windenergie im Jahr 2020 den Verbrauch des Landes rechnerisch komplett decken können.

  • Hochspannungsleitung

    Bürgerwindpark ist erste Station von Merkels "Energiereise"

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Mittwoch mit einem Besuch von Unternehmen der regenerativen Energiewirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern ihre mehrtägige "Energiereise" begonnen. An vier Tagen will sie sich über die wichtigsten Arten der Energiegewinnung informieren.

  • Strom sparen

    Trittin warnt vor Rolle rückwärts in Energiepolitik

    Was passiert mit der Förderung erneuerbarer Energien falls CDU und FDP im September an die Macht kommen? In der Branche herrscht Unruhe, Umweltminister Trittin warnte vor Rückschritten, Naturschützer sehen keine Alternativen zu Sonne, Wind und Wasser. CDU und FDP wollen mindestens die Wirtschaftlichkeit überprüfen.

  • Strompreise

    Niedersachsen kritisiert fehlende Netzanbindung von Offshore-Windparks

    Der Ausbau des Stromnetzes ist zur umfassenden Integration des Stroms aus erneuerbaren Energien notwendig, das verdeutlichte die gestern von der dena veröffentlichte Studie erneut. Doch wer ist für die Sicherstellung der Netzanbindung zuständig? Niedersachsen sagt, der Bund. Der Bund sagt, Niedersachsen.

Top