EnWG

Niedersachsen: Clement hat Angst vor Wettbewerb

Der niedersächsische Wirtschaftsminister Walter Hirche bemängelt weiterhin die "strukturelle Schieflage" des neuen EnWG-Entwurfs. Wirtschaftsminister Clement solle seine Angst vor echtem Wettbewerb ablegen und eine "lernende Behörde" schaffen, die flexibel auf den Markt reagieren könne.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover (red) - Als "unzureichend" hat der niedersächsische Wirtschaftsminister Walter Hirche die Vorschläge der Bundesregierung zur Neuordnung des Energiewirtschaftsrechts bezeichnet. Die neuen Pläne änderten nichts an der strukturellen Schieflage des Gesetzentwurfes.

"Die beste Verbraucherpolitik ist Wettbewerb auf dem Strom- und Gasmarkt. Clement muss endlich seine Angst vor dem Wettbewerb ablegen. Stattdessen festigt auch sein neuer Entwurf nur die monopolartige Stellung der Konzerne", begründete Hirche seinen Vorwurf. So müsse eine effiziente Betriebsführung Maßstab für angemessene Netznutzungsentgelte sein. Zudem brauche die künftige Regulierungsbehörde "Ex-ante"-Kompetenzen im Bereich der Methodenregulierung. "Wir wollen eine lernende Behörde, die auf Änderungen am Markt flexibel reagieren kann und kein dirigistisches Monstrum", so Hirche abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Bremer Genossenschaft will Stadtwerken Konkurrenz machen

    Ab April will die Bremer Energiehaus Genossenschaft (BEnergie) den Gasversorgern in Bremen und Niedersachsen Konkurrenz machen. Angestrebt sei ein Preisvorteil von 50 Euro pro Haushalt, sagt Vorstandssprecher Jürgen Franke. Möglich werde dies durch die Zusammenarbeit mit einem niederländischen Lieferanten.

  • Stromnetz Ausbau

    VEA begrüßt Senkung der Netzpreise

    Die Energiekonzerne E.ON und RWE haben eine Senkung ihrer Netzentgelte angekündigt, noch bevor die Bundesnetzagentur ihre Arbeit aufgenommen hat. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) begrüßte heute diese "längst überfällige Maßnahme".

  • Hochspannungsmasten

    VDEW: "Strommarkt braucht keine staatliche Investitionslenkung"

    Der Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft, Werner Brinker, hat der Bundesregierung vorgeworfen, dass die Regelungen des geplanten Energiewirtschaftsgesetzes Investitionen in neue Techniken behindern würden. Pauschalvergleiche für 900 Unternehmen ignorierten Strukturunterschiede.

  • Hochspannungsmasten

    Verbände sehen Korrekturbedarf am Kabinettsentwurf zum EnWG

    bne, VEA und VIK haben die Bundesregierung erneut aufgefordert, das neue EnWG im Sinne von mehr Wettbewerb nachzubessern. Eine Stärkung des Wirtschaftsstandorts könne nur erreicht werden, wenn der Status Quo beim Zugang zu den Elektrizitäts- und vor allem Erdgasnetzen erheblich verändert werde.

  • Energieversorung

    Kabinett beschließt neues Energiewirtschaftsgesetz

    Umwelt- und Wirtschaftsministerium haben sich schließlich doch noch geeignet - das neue EnWG wurde heute vom Bundeskabinett beschlossen. Jetzt fehlen noch die Verordnungen, die die Ausgestaltung regeln, und die Zustimmung des Bundesrats. So wird das neue System vermutlich erst Anfang 2005 starten.

Top