Start

Niedersachsen bringt neues Gaskraftwerk ans Netz

RWE-Chef Jürgen Großmann sieht den Kraftwerksstandort Lingen als "perfekte Ergänzung" zum Abfedern von Schwankungen bei der Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Das neue Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk wurde am heutigen Mittwoch in Betrieb genommen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Osnabrück (ddp/red) - Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) sagte Großmann, der Standort Lingen stehe "für die zuverlässige Stromversorgung von rund sechs Millionen Haushalten". Das dortige neue Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerk werde "Effekte für den Arbeitsmarkt" nach sich ziehen.

Für 500 Millionen Euro hat der RWE-Konzern diese neue Anlage mit einer Nettoleistung von 876 Megawatt im Kraftwerkspark Lingen errichtet, die am heutigen Mittwoch von Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) offiziell in Betrieb genommen werden wurde. Auch Konzernchef Großmann war aus diesem Anlass ins Emsland gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall prophezeit um zehn Prozent höhere Strompreise

    Der Stromanbieter Vattenfall rechnet wegen des Photovoltaikbooms für kommendes Jahr mit Strompreissteigerungen von etwa zehn Prozent. Schuld daran sei die hohe Zahl neuer Solaranlagen. Die geplante Senkung der Solarförderung sei bei dieser Rechnung schon einkalkuliert.

  • Hochspannungsmasten

    Energieriese RWE will "grüner" werden (Upd.)

    RWE will seine Stromerzeugung in den kommenden Jahren verstärkt auf erneuerbare Energien umstellen. Die aus Wind und Biomasse gewonnene Stromleistung soll sich gegenüber heute bis 2012 verdoppeln und bis 2020 nahezu verfünffachen.

  • Energieversorung

    Bau eines 800-MegaWatt-Kohlekraftwerks verhindert

    Bei Stade in Schleswig-Holstein wurde von dem Bau eines Kohlekraftwerks mit der Leistung von 800 Megawatt abgesehen. Der französische GDF Suez habe die Pläne aufgegeben, wie die Umweltschutzorganisation Klima-Allianz mitteilt. Grund seien mehrere Bürgerinitiativen, die sich dagegen offenbar erfolgreich gewehrt haben.

Top