Förderung

Niedersachsen: Biomasse bedeutender Energieträger

In Niedersachsen soll die Stromerzeugung aus Biomasse mit der "Bioenergie-Offensive-Niedersachsen" von derzeit knapp einem Prozent auf acht Prozent wachsen und das bis 2010. Deshalb werden Bioenergie-Projekte jetzt verstärkt durch verschiedene niedersächsische Ministerien gefördert.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Der niedersächsische Landwirtschaftsminister Uwe Bartels und sein Kollege Umweltminister Wolfgang Jüttner informierten gestern Organisationen und Verbände, Landwirte, Waldbesitzer und Energieversorger über die "Bioenergie-Offensive-Niedersachsen". Mit ihr will das Bundesland bis 2010 den Anteil der Biomasse an der Stromerzeugung von derzeit knapp einem Prozent auf acht Prozent erhöhen.

"Der Bioenergie wird ein vergleichbar hohes Potenzial wie der Windkraft zugerechnet, auf lange Sicht kann sie in Deutschland wesentlich zur Energieversorgung beitragen", erläuterte Jüttner das Vorhaben. In ländlichen und waldreichen Regionen könne die Biomasse mittelfristig bis zu 50 Prozent des Energiebedarfs für die Wärmeerzeugung abdecken. Insgesammt soll der Anteil von regenerativer Energie in Niedersachsen auf zwölf Prozent gesteigert werden, gibt die "Bioenergie-Offensive-Niedersachsen" als Ziel an. Davon hätte die Biomasse einen Anteil von etwa zwei Dritteln und würde damit die wichtigste erneuerbare Energie darstellen.

Bioenergie-Projekte werden von dem niedersächsischen Landwirtschaftsministerium mit Zuschüssen und Darlehen in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro unterstützt. Hinzu kommen zwei Millionen Euro vom Umweltministerium und 35 Millionen Euro von der Bundesregierung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundeswirtschaftsminister Müller: "Deutschland ist Windkraft-Weltmeister"

    Wirtschaftsminister Werner Müller hat im Bundestag angekündigt, die Förderung erneuerbarer Energien in der nächsten Legislaturperiode so weiterzuentwickeln, dass weitere technische und wirtschaftliche Optimierungen bei der Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie stimuliert werden.

  • Hochspannungsleitung

    BDI: Energiepolitik der Parteien bei der Wahl beachten

    Im Zuge der Vorstellung der Wahlprogramme der einzelnen Parteien hat der Bundesverband der Deutschen Industrie von der neuen Bundesregierung gefordert, klare und schlüssige Umweltpolitikkonzepte vorzulegen, eine Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen zu garantieren und die Verkehrsinvestitionen spürbar zu erhöhen.

  • Strom sparen

    Niedersachsen beschließt Aktionsprogramm zu Offshore-Windenergie

    "Meilenstein zum Ausbau der Windenergie an der Nordseeküste": Das niedersächsische Landeskabinett will potenzielle Windenergie-Offshore-Standorte in der niedersächsischen 12-Seemeilen-Zone zur Diskussion stellen, um ausreichende Erfahrung in geringen Wassertiefen zu sammeln.

Top