Einsatzkosten

Niedersachsen: 290 Millionen Euro für Castor Transport

Ein Festhalten am Atomstandort Gorleben kommt Deutschland nach Ansicht von Umweltschützern teuer zu stehen. Die Kosten für die polizeiliche Sicherung der Castor-Transporte nach Gorleben beliefen sich allein für das Land Niedersachsen bislang auf 290,5 Millionen Euro.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Gorleben (ddp/red) - Dies teilte die Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg mit und berief sich dabei auf Angaben des Innenministeriums in Hannover. In der Summe seien die Kosten für die Bundespolizei noch nicht enthalten.

Die realen Kosten seien allerdings gar nicht das Entscheidende, sagte BI-Sprecher Wolfgang Ehmke. Der seit 1994 anhaltende Protest gegen die Castor-Transporte ziele in erster Linie darauf ab, den politischen Preis für das "Weiter so" in der Energiepolitik in die Höhe zu treiben. Die Atomkraftgegner wollten mit ihren Demonstrationen politisch eine Kursänderung bewirken. Der Widerstand werde so lange andauern, bis die Regierungen in Land und Bund einräumten, "dass Gorleben politisch nicht durchsetzbar ist", sagte Ehmke.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    19.000 Polizisten sollen die Castoren schützen

    Der Countdown läuft: Für den vorerst letzten Castor-Transport ins Zwischenlager Gorleben am 24. November rüsten sich alle Beteiligten. Die Atomkraftgegner proben den Protest und kündigen "breiten Widerstand" an, die Beamten planen den äußerst unbeliebten Großeinsatz mit rund 19.000 Polizisten.

  • Stromnetz Ausbau

    Zweifel an Zuverlässigkeit der Castor-Transportfirma

    Umweltschützer fordern den Stopp aller geplanten Castortransporte in die Atommüllzwischenlager Gorleben, Ahaus und Greifswald. Grund seien Zweifel an der Zuverlässigkeit der für den Transport zuständigen Gesellschaft für Nuklearservice (GNS). Offenbar fehlen Nachweise bei sicherheitsrelevanten Verfahren.

  • Energieversorung

    Offenlegung der Gorleben-Protokolle gefordert

    Die Linke im niedersächsischen Landtag verlangt die Offenlegung der 32 Jahre alten Kabinettsprotokolle über die Entscheidung für den Endlagerstandort Gorleben. Die Landesregierung müsse beweisen, dass ihre Entscheidung damals seriös getroffen worden sei, sagte am Montag der Umweltexperte der Linken, Kurt Herzog.

  • Strompreise

    Atomkraftgegner: Gleich mehrere Castortransporte in 2010

    Atomkraftgegner rechnen damit, dass 2010 gleich mehrere Transporte mit hoch radioaktivem Atommüll durch Deutschland rollen. Geplant seien Castortransporte in alle drei zentralen Zwischenlager in Gorleben, Ahaus und Lubmin, erklärte die Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg.

  • Hochspannungsleitung

    Atomkraftgegner planen Treck nach Berlin

    Mit einer Demonstration in Berlin will die bundesweite Anti-Atom-Bewegung drei Wochen vor der Bundestagswahl ihrer Forderung nach Abschaltung aller Kernkraftwerke Nachdruck verleihen. Für 5. September sei eine große Kundgebung am Brandenburger Tor geplant.

Top