Feierlich

Niederlassung der Phönix SonnenStrom AG in Bad Segeberg eingeweiht

Ende vergangener Woche eröffnete die Phönix SonnenStrom AG neue Räumlichkeiten in Bad Segeberg. Gäste aus Politik und Wirtschaft informierten sich über die neue Niederlassung, das Unternehmen an sich sowie dessen Zukunftsaussichten. Das EEG ist nach wie vor ein wichtiger Wachstumsmotor für die Branche.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Mehr als 70 Gäste aus Politik und Wirtschaft kamen in der vergangenen Woche nach Bad Segeberg, wo neue Räumlichkeiten der Phönix SonnenStrom AG eingeweiht wurden. Niederlassungsleiter Martin Heins begrüßte im alten Amtsgericht unter anderem die SPD-Landtagsabgeordnete Astrid Höfs, den CDU-Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann sowie den Abteilungsleiter Energiewirtschaft im Ministerium für Finanzen und Energie des Landes Schleswig-Holstein, Dr. Hartmut Euler.

Euler war besonders gerne nach Bad Segeberg gekommen. Durch einen persönlichen Kontakt zum Phönix-Gründer Aribert Peters war er dem Phönix-Projekt von Beginn an zugetan und hat die Entwicklung von der SolarInitiative bis hin zur Phönix SonnenStrom AG mit Interesse verfolgt. Dass die Phönix SonnenStrom AG in Deutschland nun auch mit einer Niederlassung in Norddeutschland vertreten ist, freute ihn sehr.

Dr. Andreas Hänel präsentierte als Vorstandsvorsitzender das Unternehmen und ging auf die Merkmale der solaren Stromerzeugung ein: ausgereifte Technik, Leistungsgarantien für Solarmodule von 25 Jahren sowie eine Anlagenlebensdauer von 30 Jahren. Anhand einer Studie der Schweizer Bank Sarasin wies Hänel auf die weltweite Marktentwicklung der Photovoltaik sowie den Wachstumsmotor Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) hin.

Durch das EEG ist unter anderem der Anteil der Erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung von sechs auf acht Prozent angestiegen, allein im vergangenen Jahr konnte die Emission von 35 Millionen Tonnen Kohlendioxid vermieden werden. Im Bereich Erneuerbare Energien wurden 120.000 Arbeitsplätze geschaffen. Dem Betreiber einer Photovoltaik-Anlage garantiert das EEG eine Vergütung von 48,1 Cent für jede in das Stromnetz eingespeiste Kilowattstunde – und dies für die nächsten 20 Jahre. Eine solide Grundlage, die Planungssicherheit bietet und Hausbesitzern die Entscheidung, eine SonnenStrom Anlage auf das eigene Dach zu installieren, erleichtert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Hochspannungsleitung

    Regenerative Energien in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Vormarsch

    Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern hat im ersten Halbjahr dieses Jahres die regenerative Stromerzeugung gegenüber der ersten Hälfte des Vorjahres um mehr als das Doppelte steigern können. 915 Millionen Kilowattstunden wurden in den ersten sechs Monaten verstromt. Die Windenergie nimmt den größten Anteil ein.

  • Stromnetz Ausbau

    "100.000-Dächer": KfW vergab bis dato eine Milliarde Euro Kredite

    Im Rahmen des 1999 gestarteten "100.000 Dächer"-Solarstrom-Programms hat die KfW-Bankengruppe heute das Kredit-Fördervolumen von einer Milliarde Euro erreicht. Bislang wurden Solarstromanlagen mit einer Nennleistung von rund 190 Megawatt gefördert - genug Strom für 50.000 private Haushalte.

  • Strompreise

    dena & FGW-Fachkonferenz: Perspektiven für die Stromversorgung der Zukunft

    Bis zum Jahr 2030 muss mit 30 000 Megawatt nahezu ein Drittel der derzeit installierten Kraftwerksleistung in Deutschland ersetzt werden. Aus diesem Grund treffen sich Fachleute aus der Energiewirtschaft am 21. und 22. November in Berlin, um die unterschiedlichen Ansätze für die Zukunft der Energieversorgung zu diskutieren

Top