Debatte

Niebel fordert Verkaufsstopp für Super E10

Die Bioenergie-Branche hat verwundert auf den von Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) geforderten Verkaufstopp für den umstrittenen Kraftstoff E10 reagiert. Niebel hatte gesagt, Biosprit könne den Hunger in der Welt verstärken - außerdem sei es in Deutschland ohnehin nie angenommen worden.

Biosprit© Heino Pattschull / Fotolia.com

Bonn (AFP/red) - In einem am Donnerstag veröffentlichten Offenen Brief an den Minister erklärte der Chef des Bundesverbandes BioEnergie, Helmut Lamp, er habe nach Berichten über die Dürre in den USA zwar mit solchen Forderungen gerechnet. "Nur nicht von Ihnen", schrieb der Verbandschef an Minister Niebel gerichtet.

Niebels Ministerium habe zum Beginn der Amtszeit des Ministers "ein wirklich ausgewogenes Konzept hinsichtlich der Zielsetzungen der Bioenergie in Entwicklungsländern vorgestellt", erklärte Lamp. Deswegen wäre es "wünschenswert", wenn sich Niebel für nachhaltige Landwirtschaftssysteme in Entwicklungsländern einsetzte.

Was tut eigentlich die Entwicklungshilfe für den Landbau?

Stattdessen hätten sich die Auszahlungen der deutschen Entwicklungshilfe für zukunftsgerechte Landbaumethoden zwischen 1998 und 2006 auf 56,4 Millionen Euro mehr als halbiert, erklärte Lamp. "Es wäre interessant zu erfahren, wie sich seitdem die Förderung entwickelt hat und welche Projekte unterstützt werden."

Vier von fünf Hungernden auf der Welt seien Bauern oder Viehzüchter, schrieb der Verbandschef. Diese flüchteten etwa in afrikanischen Ländern häufig vor dem Hunger in die Städte, da sie durch Landbau nicht überleben könnten. Deswegen müssten verbesserte Anbaumethoden dort gefördert werden.

Niebel: Verbraucher wollen E10 ohnehin nicht

Minister Niebel hatte am Mittwoch einen Verkaufsstopp für E10 gefordert und kritisiert, gerade bei steigenden Lebensmittelpreisen in Folge etwa von Dürreproblemen könne Biosprit zu stärkerem Hunger in der Welt beitragen. Dazu kommt nach Ansicht Niebels, dass Verbraucher den Kraftstoff ohnehin nicht akzeptierten.

Super E10, das einen Anteil von zehn Prozent Bioethanol enthält, wurde ab Anfang 2011 an Deutschlands Tankstellen schrittweise eingeführt. Es steht schon seit langem auch bei Umweltschützern in der Kritik wegen Bedenken, die Nutzung von Ackerflächen für den Anbau von Pflanzen für die Spriterzeugung verknappe das Lebensmittelangebot und lasse dadurch die Preise steigen.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Benzinpreis sinkt das dritte Jahr in Folge

    Sowohl der Diesel- als auch der Benzinpreis sind das dritte Jahr in Folge gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr kostet ein Liter Diesel rund 18 Cent weniger. Hintergrund ist die erhöhte Ölproduktion und der dadurch niedrige Preis für den Rohstoff.

  • Tankstelle

    Tanken: Laut ADAC keine Preissprünge zu erwarten

    Vor dem Tanken muss man sich laut ADAC vor den Pfingstfeiertagen nicht allzu sehr fürchten. Große Preisanstiege seien nicht zu erwarten. Wer frühzeitig den Tank auffüllt, ist dennoch besser beraten. Häufig seien die Preise in den frühen Abendstunden niedriger.

  • Energiepreise

    Spritpreise im Januar noch höher als im Dezember

    Autofahrer haben im neuen Jahr nach Angaben des ADAC fürs Tanken deutlich mehr zahlen müssen als noch im Dezember. Der Liter Super E10 kostete im Januar im Durchschnitt 1,536 Euro je Liter und damit rund vier Cent mehr als noch im Dezember, wie der Automobilclub am Mittwoch in München mitteilte.

  • Stromzähler

    Aus für Solarförderung auf Ackerflächen bleibt bestehen

    Das Bundesverfassungsgericht hat das Aus für die Förderung von Solaranlagen auf Ackerflächen bereits in diesem Jahr gebilligt. Betroffene Landwirte und Unternehmer konnten nicht darauf vertrauen, dass die Förderung wie eigentlich geplant bis Ende 2014 fortbesteht.

  • Stromnetz

    Vorbereitungstreffen zum Klimaschutzabkommen in Bonn

    Rund 3000 Delegierte aus fast 200 Ländern sind am Pfingstmontag in Bonn zur Vorbereitungskonferenz für das UN-Klimaschutzabkommen zusammengekommen. Experten warnen vor einem Scheitern der Verhandlungen. Besonders die USA wird in der Pflicht gesehen.

Top