Preise

Nicht ohne Risiko: Inflation fällt auf Fünf-Jahres-Tief

Die Inflationsrate ist durch die niedrigen Preise beim Sprit und beim Heizöl auf dem tiefsten Stand seit fünf Jahren. Über die niedrigen Energiepreise freuen sich Verbraucher natürlich, allerdings ist die niedrige Inflation nicht ganz ungefährlich.

Kündigung© Zerbor / Fotolia.com

Wiesbaden (dpa/red) - Sinkende Energiepreise haben die Inflation in Deutschland im November auf den tiefsten Stand seit fast fünf Jahren gedrückt. Die Verbraucherpreise lagen um lediglich 0,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Damit bestätigte die Wiesbadener Behörde ihre erste Schätzung von vor zwei Wochen. Von Oktober auf November blieb das Preisniveau unverändert.

Preis beim Rohöl eingebrochen

Vor allem der Preisrutsch für Rohöl macht sich bemerkbar - schließlich sind die Preise für diesen wichtigen Rohstoff seit dem Sommer um etwa 40 Prozent eingebrochen. Das macht Tanken und Heizen tendenziell günstiger: Im November lagen die Preise für Mineralölprodukte um 5,8 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat.

Billiger wurden vor allem Heizöl (minus 9,8 Prozent) und Kraftstoffe (minus 4,5 Prozent). Insgesamt verbilligte sich Energie binnen Jahresfrist um 2,5 Prozent. Eine Ausnahme: Die Strompreise zogen im Vergleich zum Vorjahresmonat weiter an und zwar um 1,9 Prozent.

Keine Veränderung bei den Lebensmittelpreisen

Gedämpft wurde die Inflationsrate indes auch durch die Preisentwicklung bei Nahrungsmitteln: Hier blieben die Preise im Vergleich zum Vorjahresmonat unverändert. Im Oktober mussten Verbraucher für Lebensmittel noch 0,7 Prozent mehr zahlen als ein Jahr zuvor.

Sorge vor Deflation

Die insgesamt niedrige Teuerung stärkt die Kaufkraft der Verbraucher. Bei Währungshütern hingegen schürt sie Sorgen vor Deflation - also einer Abwärtsspirale aus rückläufigen Preisen und schrumpfender Wirtschaft.

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt ein stabiles Preisniveau bei einer Jahresteuerung von knapp unter 2,0 Prozent an. Davon ist sowohl die Rate im Euroraum als auch in Deutschland seit Monaten weit entfernt.

Inflationsrate von einem Prozent

In Deutschland hatte die jährliche Teuerungsrate in vier Monaten vor November noch bei jeweils 0,8 Prozent gelegen. Eine niedrigere Rate als im November wurde zuletzt im Februar 2010 mit 0,5 Prozent festgestellt. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im November 2014 bei 1,0 Prozent gelegen.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Konsum

    Inflation: Verbraucherpreise steigen wieder

    Die Inflation zieht wieder an: Die Verbraucherpreise sind im Oktober noch einmal um 0,8 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Vor allem die höheren Mieten sind Grund für die Teuerung.

  • Energiekosten

    Sprit und Heizöl waren im August erneut günstiger

    Heizöl und Sprit sind im vergangenen Monat erneut günstiger geworden. Auch beim Gas gingen die Preise zurück, beim Strom kam es immerhin zu einem Preisstillstand. Wer nun mit einer Preiserhöhung konfrontiert wird, sollte die Preise vergleichen.

  • Kündigung

    Sinkende Kraftstoffpreise bremsen Inflation

    Heizöl und Benzin werden günstiger und drücken die Inflation im Juli auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2010. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte Teuerungsrate statt bei 0,8 Prozent immerhin bei 1,2 Prozent gelegen. Während Verbraucher sich freuen, sehen Währungshüter die Entwicklung eher kritisch.

  • Tankstelle

    Energiepreise könnten Konsumklima drücken

    Gehen die Energiepreise nach oben, könnte sich das negativ auf die Verbraucherstimmung auswirken. Die Kämpfe im Irak haben sich bereits auf die Ölpreise ausgewirkt. Die Mehrkosten sind bei den niedrigen Temperaturen noch nicht wirklich spürbar, früher oder später könnten aber auch die Benzinpreise steigen.

  • Kündigung

    Niedrige Inflationsrate durch günstige Spritpreise

    Die günstigen Heizöl- und Spritpreise halten den Preisauftrieb in Deutschland niedrig. Dabei waren die Preise für Nahrungsmittel im Februar deutlich teurer. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden bestätigte die im Vergleich zum Vormonat erneut leicht abgeschwächte Inflation.

Top