Testergebnis

Nicht jeder Ökostromtarif nutzt wirklich der Umwelt

Dass nicht jeder Ökostromtarif auch wirklich der Umwelt dient, berichtet die Zeitschrift "test" in ihrer neuen Februar-Ausgabe nach der Untersuchung von insgesamt 19 Angeboten. Nur in zwei von drei Fällen zeigt sich demnach auch ein Nutzen für die Umwelt. Manche Ökostromanbieter verkaufen zusätzlich auch Atom- oder Kohlestrom.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Der Umweltnutzen entsteht erst, wenn der Ökostromtarif konventionellen Strom vom Markt verdrängt, der Anbieter also den Ausbau erneuerbarer Energien voranbringt.

Ökostrom plus Atom- und Kohlestrom

Nur 13 der 19 untersuchten Ökostromtarife sorgen laut "test" dafür, dass die Anbieter zum Beispiel in neue Wind- oder Wasserkraftanlagen investieren. Wer zudem möchte, dass sein Geld nicht an ein Unternehmen geht, das auch Atom- und Kohlestrom verkauft, sollte sich an einen unabhängigen Ökostromanbieter halten. Das ist nur bei vier der geprüften Anbieter der Fall. Dennoch gibt es nach Angaben der Experten auch bei konventionellen Energieversorgern Tarife, die ein sehr starkes oder starkes ökologisches Engagement des Anbieters erkennen lassen. Sieben engagieren sich hingegen nur schwach.

Ökostrom ist oft günstiger als Atomstrom

Ökostrom ist laut Stiftung Warentest sogar häufig günstiger als Normalstrom. Wer noch nie seinen Stromtarif gewechselt hat, steckt in der Grundversorgung, dem meist teuersten Tarif. Im Januar 2012 zahlt eine Familie mit 4.000 Kilowattstunden Stromverbrauch im Grundversorgungstarif des örtlichen Stromanbieters im Schnitt 1.046 Euro - für einen Ökotarif mit Gütesiegel dagegen nur 1.010 Euro.

Tarifrechner filtert Ökostrom auf Wunsch heraus

In unserem Stromtarifrechner haben Sie die Möglichkeit, sich nur Anbieter von Ökostrom anzeigen zu lassen. Zudem bieten wir eine Übersicht an, welche Gütesiegel konkret welche Versprechen beinhalten - und worauf man dabei achten sollte.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Hochspannungsleitung

    Nur durch Strom sparen gelingt die Energiewende

    Nur jeder Dritte kennt die genaue Höhe seiner Stromkosten. Damit weiß die Mehrheit nicht, wie viel Geld sie überhaupt für Strom ausgibt. Das ergab eine Umfrage der Initiative EnergieEffizienz. Durch Strom sparen kann man sich gegen steigende Stromkosten wappnen. Nützliche Tipps finden Sie hier.

  • Stromnetz Ausbau

    Kühler Sommer und milder Winter dämpfen den Stromverbrauch

    Der Stromverbrauch in Deutschland ist im vergangenen Jahr nahezu stabil geblieben, während die Stromerzeugung leicht gesunken ist. Das geht aus ersten Schätzungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hervor, die der Verband am Mittwoch in Berlin vorlegte.

  • Stromtarife

    60 Prozent mehr Solarstrom als im Vorjahr

    Die Solaranlagen in Deutschland haben 2011 mehr als 18 Milliarden Kilowattstunden Strom produziert. Wie der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) am Donnerstag mitteilte, sind das 60 Prozent mehr als im Vorjahr und entspricht in etwa dem Stromverbrauch von Thüringen.

Top