Handelsblatt-Jahrestagung

Newcomer: Deutscher Energiemarkt braucht neutrale Aufsicht

Das Ziel eines effizienten Marktes seien gleiche Rahmenbedingungen für alle Marktteilnehmer und dabei insbesondere transparente Netznutzungsentgelte sowie Preise für Tarifkunden basierend auf einer klaren Kalkulation, forderte van Son in seiner Rede auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energie, die derzeit in Berlin stattfindet.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Der deutsche Energiemarkt benötigt für einen funktionierenden Wettbewerb und für eine liberale Weiterentwicklung eine neutrale, wirksame Aufsicht. Zu dieser Einschätzung gelangte Paul van Son, neuer Sprecher der Geschäftsführung der Deutsche Essent GmbH, Düsseldorf, der deutschen Holding des führenden niederländischen Energieversorgers Essent N.V., gestern in seiner Rede auf der Handelsblatt-Jahrestagung.

Die ab Juli diesen Jahres arbeitende Regulierungsbehörde habe die Aufgabe, Grundsätze für das künftige Verhalten der Marktteilnehmer vorzugeben und damit den Rahmen für einen funktionierenden Wettbewerbsmarkt in der Energiewirtschaft abzustecken. Damit könne das bisherige Kontrollverfahren des Bundeskartellamtes, das eine ex-post Missbrauchsaufsicht darstelle, abgelöst und somit deutlich verbessert werden, führte van Son aus.

Das Ziel eines effizienten Marktes seien gleiche Rahmenbedingungen für alle Marktteilnehmer und dabei insbesondere transparente Netznutzungsentgelte sowie Preise für Tarifkunden basierend auf einer klaren Kalkulation, forderte van Son in seinem Statement. Grundlage dieser Forderungen bilden Erfahrungen von Essent als Newcomer auf dem deutschen Markt. "Wir stellen zum Beispiel fest, dass die Stromangebotspreise der regionalen Anbieter häufig unter dem aktuellen Preisniveau des Handelsmarktes liegen und führen dies möglicherweise auf das fehlende Unbundling bzw. mögliche Quersubventionierungen zurück." Außerdem seien im internationalen Vergleich die Netznutzungsentgelte teilweise überhöht und die Investitionsmöglichkeiten im Stromenergiegeschäft zu wenig transparent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Netzausbau

    Netzentgelt-Erlass droht offenbar das komplette Aus

    Die völlige Befreiung stromintensiver Unternehmen vom Netzentgelt steht Berichten zufolge vor dem Aus. Wie die "Süddeutsche Zeitung" und die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Donnerstag berichteten, sollen die Betriebe künftig zwischen zehn und 20 Prozent der Netzkosten zahlen - gestaffelt nach ihrem Verbrauch.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

  • Stromnetz Ausbau

    VIK legt Vorschlag für ein neues Energiewirtschaftsgesetz vor

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat der Bundesregierung einen Vorschlag für eine Neufassung des Energiewirtschaftsgesetzes vorgelegt. Er basiert auf den sehr "gemischten" Vollzugserfahrungen der Strom- und Erdgaskunden mit den Verbändevereinbarungen Strom und Erdgas.

  • Strompreise

    VDEW-Kommentar zum Jahreswechsel: Energiewirtschaft vor Umbruch

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) hat heute in Berlin seine Erwartungen für das kommende Jahr veröffentlicht. Wichtigste Forderung: Die Regierung soll das "Stückwerk ihrer Gesetzgebung" zu einem energiepolitischen Gesamtkonzept zusammenführen. Gleichzeitig müsse die Versorgungsqualität "made in Germany" erhalten werden.

Top