Neuausrichtung

NEVAG benennt neuen Vorstand

Im Zuge einer Neustrukturierung wurde jetzt Richard van Egdom zum Vorstand der NEVAG ernannt. Er soll die Geschäftsfelder des Unternehemens straffen und sie zur weiteren Expansion ausrichten.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der Aufsichtsrat der NEVAG neue energie verbund AG hat Richard van Egdom zum Vorstand ernannt. Der 42jährige verfügt über umfangreiche internationale Managementerfahrungen im branchennahen Anlagenbau und war bereits seit einiger Zeit für die NEVAG tätig. Im Zuge der begonnenen Neustrukturierung wird er die Geschäftsfelder des Unternehmens straffen und sie zur weiteren Expansion am Markt ausrichten. Im Zuge der strategischen Ausrichtung werden beispielsweise die Tochterunternehmen das operative Geschäft eigenverantwortlich übernehmen.

Richard van Egdom tritt die Nachfolge von Ralph Ehricke an, der seit 1999 Vorstand der 1998 gegründeten NEVAG war. Zugleich endeten auch dessen Mandate als Geschäftsführer der FRISIA Windkraftanlagen Produktion GmbH sowie der EnerSys Gesellschaft für regenerative Energien mbH und der EnerSys Windpark Verwaltungs GmbH. Komplettiert wird das neue Management durch den 34jährigen Diplom-Volkswirt Marc Labonté, der als Leiter des Beteiligungs-Controllings der NEVAG auch die kaufmännische Leitung der FRISIA als Prokurist übernimmt. Die Leitung des Finanz- und Rechnungswesens liegt zukünftig in den Händen von Ulrich Kopetzki. Schon im April war dem Geschäftsführer der NEVAG-Tochtergesellschaft EnerSys, Dr. Hartmut Brösamle, Prokura für die NEVAG erteilt worden und ihm zugleich die Leitung des Standortes NEVAG-Süd in Bietigheim-Bissingen übertragen worden. NEVAG-Aufsichtsrat Leo Noethlichs: "Damit ist der Management-Wechsel vollzogen. Nach der stürmischen Gründungsphase hat die NEVAG nun die richtige Führungsmannschaft zusammen, um die Gesellschaft zu einer profitablen Energieholding im Bereich der Erneuerbaren Energien weiter zu entwickeln."

In Folge der begonnenen Neustrukturierung wird die Hauptversammlung der NEVAG erst im November stattfinden. "Wir haben diesen späten Termin gewählt, um sicher zu sein, die Aktionäre umfassend über die zukünftige Ausrichtung der NEVAG unterrichten zu können", so Vorstand van Egdom. Erste Ergebnisse liegen bereits vor. So wird sich die NEVAG zukünftig nicht mehr im gesamten Bereich der Erneuerbaren Energien engagieren, sondern sich auf das konzentrieren, was schon immer ihr anerkanntes Kerngeschäft war: die Projektierung, der Bau und Betrieb von Anlagen zur umweltfreundlichen Erzeugung von Strom aus regenerativen Quellen. Daher hat sie sich von ihren Beteiligungen im Bereich Biodiesel (NaWaRo Engineering GmbH, Biodiesel Schwarzheide GmbH und NEVEST new energy AG) komplett getrennt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Koalitionsvertrag: Die Energie-Regelungen

    In den kommenden vier Jahren wird sich auch im Bereich Energieversorgung und -erzeugung in Deutschland einiges ändern. So will die neue Bundesregierung laut neuem Koalitionsvertrag beispielsweise die Vergütungen für erneuerbare Energien und die EEG-Härtefallregelung überprüfen.

  • Hochspannungsleitung

    HEAG NaturPur AG eröffnet Niederlassung in Mainz

    In Südhessen hat die NaturPur AG der Darmstädter HEAG bereits 60 neue Erzeugungsanlagen errichtet - vor allem Solaranlagen -, nun soll auch Rheinland-Pfalz unter Öko-Strom gesetzt werden. In Mainz wurde die erste Niederlassung eröffnet, eine enge Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Mainz ist geplant.

  • Hochspannungsleitung

    Bauern: "Wir ernten Energie"

    Der Deutsche Bauernverband fordert zum Auftakt der Weltklimakonferenz eine weitere Förderung von Anbau und Verwendung nachwachsender Rohstoffe zur Energiegewinnung.

  • Energieversorung

    Plambeck Neue Energien AG: Kapitalerhöhung vorgeschlagen

Top