Einsparungen bei Beleuchtung

Neunkirchen-Seelscheid wird GreenLight-Partner der EU

Neunkirchen-Seelscheid im Rhein-Sieg-Kreis ist von der Europäischen Kommission zum GreenLight-Partner ernannt worden. Grund: Die Gemeinde hatte den Stromverbrauch durch die Sanierung der Beleuchtungsanlagen um knapp 70 Prozent reduziert und das ohne den Einsatz eigener finanzieller Mittel.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Damit werden nicht nur Kosteneinsparungen von fast 8000 Euro im Jahr erzielt, sondern auch der Ausstoß von fast 400 Tonnen Kohlendioxid vermieden. Gleichzeitig erhalten die Gemeindewerke Neunkirchen-Seelscheid eine Urkunde für die Modernisierung sämtlicher Beleuchtungselemente ihrer Gebäude. Die Berliner Energieagentur hatte sich als nationale Kontaktstelle des europäischen GreenLight-Programms für die Bewerbung beider Energiesparer als GreenLight-Partner der EU eingesetzt.

Die Europäische Kommission würdigte jetzt mit der Auszeichnung den Beitrag der Gemeinde und des Energieversorgers zur Erfüllung der Klimaschutzverpflichtungen aus dem Kyoto-Protokoll. In Zusammenarbeit mit der Energieagentur NRW gelang es der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid im Jahr 2002, in 80 Prozent ihrer Gebäude dringend notwendige Erneuerungen von Beleuchtungsanlagen zu realisieren. Durch den Abschluss von jeweils zehnjährigen so genannten Contracting-Verträgen mit der Firma EuroLuxAG aus Bonn wurden die alten Beleuchtungsanlagen demontiert und durch Lichtkörper nach dem neuesten Stand der Technik ersetzt, und das, ohne die Gemeindekasse zusätzlich zu belasten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kraftwerk

    EU rechnet Atomstrom-Kosten offenbar künstlich niedrig

    Die EU verschleiert in ihren Zukunftsplänen für Europas Energieversorgung laut einer Studie die wahren Kosten von Atomstrom und benachteiligt dadurch die ökologische Stromerzeugung. Die Kosten für Atomstrom würden "systematisch" unterschätzt, jene für alternative Energieerzeugung überschätzt.

  • Strom sparen

    Hohe Strompreise sind politisch gewollt

    Die Strompreise sind hoch wie nie, und aller Voraussicht nach werden sie im kommenden Jahr erneut merklich steigen.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Strom sparen

    Konferenz: PRIVATE meets PUBLIC

    Public-Private-Partnerships (PPP) werden in zunehmendem Maße in ganz Europa umgesetzt, vielfach aus Gründen knapper öffentlicher Kassen. Jedoch steckt mehr dahinter als die bloße Nutzung neuer Geldquellen: PPP ermöglicht neben der Erschließung neuer Finanzierungsmöglichkeiten den Zugang zu Know-how und Effizienz der Privatwirtschaft.

  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

Top