Der Umwelt zuliebe...

Neuköllner Heizwerk stellt auf Erdgas um

Ab der kommenden Heizperiode wird das Fernheizwerk am Weigandufer im Berliner Stadtteil Neukölln mit Erdgas Wärme erzeugen. Das erspart der Berliner Luft 18,6 Tonnen Schwefeldioxid und vier Tonnen Kohlendioxid pro Jahr.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Erstmalig setzt das Fernheizwerk im Berliner Stadtteil Neukölln ab der kommenden Heizperiode zur Wärmeerzeugung umweltfreundliches Erdgas ein. In einem Gemeinschaftsprojekt mit der Berliner GASAG wurde in den letzten Monaten der Anschluss an die Erdgasversorgung hergestellt und zunächst eine Kesselanlage für den Betrieb mit Erdgas umgerüstet.

Das Fernheizwerk beliefert im dichtbesiedelten Neukölln nahezu 100 000 Einwohner, öffentliche Einrichtungen sowie Handels- und Gewerbebetriebe mit Raumwärme und Warmwasser. Erzeugt wird die Heizenergie im Werk am Weigandufer durch sechs Kesselanlagen mit einer Gesamtleistung von über 200 Megawatt. Zum Einsatz kam bisher ausschließlich Heizöl und Steinkohle. Die Verwendung von Erdgas zur Wärmeerzeugung wird zu einer spürbaren Entlastung der Umwelt in Neukölln führen. So reduziert sich der Anteil der Schwefeldioxid-Emission der umgerüsteten Kesselanlage um 90 Prozent, d.h. 18,6 Tonnen weniger belasten die Umwelt. Der Anteil von Kohlendioxid reduziert sich um 23 Prozent. Das entspricht einer Verminderung um etwa vier Tonnen pro Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • Hochspannungsleitung

    Bündnis 90/Die Grünen: KWK - Energieeffizienz und Klimaschutz

    Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zeigt sich begeistert von ihren Vorstößen und Erfolgen beim Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung. Ein aktueller Hintergrundbericht gibt Auskunft über den Stand der Dinge.

  • Strom sparen

    Babynahrungshersteller HiPP setzt auf Erneuerbare Energien

    HiPP geht mit gutem Beispiel voran: In der Produktion von Babynahrung wird fast nur noch Energie aus erneuerbaren Quellen verwendet. Für sein Engagement wurde Claus Hipp in den Rat für Nachhaltige Entwicklung aufgenommen.

  • Energieversorung

    Baukosten senken: Erdgas-Wärmezentrale unterm Dach

Top