Innovativ

Neues Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) in Duisburg eröffnet

Nach Einschätzung vieler Experten wird die Brennstoffzelle als Querschnittstechnologie die Struktur der Energiewirtschaft nachhaltig verändern und sich zu einer entscheidenden Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts entwickeln. Auf dem Gelände der Universität Duisburg-Essen wurde jetzt ein neues Zentrum für BrennstoffzellenTechnik eingeweiht.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

"Das neue Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) in Duisburg macht Nordrhein-Westfalen zusammen mit den innovativen Unternehmen und Forschungseinrichtungen des Landes bundesweit zum Spitzenstandort für diese zukunftsorientierte Energietechnologie. Die neue Technik bietet zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten für Wissenschaft und Wirtschaft, denn sie ist auch eine Querschnittstechnologie." Das sagte Dr. Axel Horstmann, Minister für Verkehr, Energie und Landesplanung, bei der Eröffnung des neuen Zentrums für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) auf dem Gelände der Universität Duisburg-Essen.

Die Brennstoffzellentechnologie gehört zu einem der Förderschwerpunkte im Energiebereich, die im Rahmen der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW aus dem REN-Programm finanziert werden. Für den Aufbau des Zentrums hat das Land zusammen mit der Europäischen Union 15,4 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Für NRW-Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft belegen die von der Landesregierung geförderten Projekte die Innovationskraft und die umfassenden Kompetenzen der nordrhein-westfälischen Wissenschaft und Wirtschaft: "Zahlreiche Unternehmen und Forschungseinrichtungen arbeiten bereits seit Jahren auf den für die Brennstoffzellentechnik relevanten Gebieten, wie etwa im Maschinenbau, in der Verfahrenstechnik, der Werkstoffkunde oder der Elektrotechnik. Wir haben dabei einen Stand erreicht, der in naher Zukunft erste kommerzielle Produkte erwarten lässt."

Das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) ist als An-Institut der Universität Duisburg-Essen angegliedert. Unter der Leitung von Prof. Dr. Angelika Heinzel arbeiten zur Zeit 26 Wissenschaftler an der Entwicklung von Brennstoffzellen-Gesamtsystemen mit bis zu zehn Kilowatt Leistung sowie an der Vermessung von Brennstoffzellen und Erdgasreformern. Das ZBT wird Forschungs- und Entwicklungsarbeiten durchführen sowie Dienstleistungen im Bereich der Brennstoffzellentechnologie erbringen und ist in die verschiedenen Aktivitäten des Landes NRW im Bereich der Energie- und Brennstoffzellenförderung eingebettet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    HSE nimmt zweite Brennstoffzelle in Betrieb

    Die HEAG Südhessische Energie AG (HSE) hat in Darmstadt ihre zweite Brennstoffzelle zur Versorgung eines Mehrfamilienhauses mit Strom und Wärme in Betrieb genommen. Mit diesen Pilotprojekten sollen u.a. die neuen Technologie in der Praxis erkundet und Erfahrungen gesammelt werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Kongress: Technische Innovationen für Klimaschutz im Verkehr

    Am 4. November findet der 2. Klimaschutzkongress Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf statt. Dabei informieren Experten über aktuelle und zukünftige technische Entwicklungen beim Klimaschutz im Verkehr. Damit soll unter anderem auch der Bedarf an Forschung und Entwicklung aufgezeigt werden.

  • Energieversorung

    Eckpunkte einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD

    Reinhard Schultz, Energieexperte der SPD-Bundestagsfraktion, hat sich mit Eckpunkten einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD an der aktuellen Diskussion um die Zukunft der Energieversorgung beteiligt. Nachfolgend veröffentlichen wir diese unkommentiert in der ungekürzten Originalversion.

  • Energieversorung

    Wuppertal Institut setzt mit neuem Präsidenten auf Nachhaltigkeit

    Prof. Dr. Peter Hennicke wurde letzten Freitag vom Wissenschaftsministerium Nordrhein-Westfalen zum Präsident des Wuppertal Instituts ernannt. Der Wissenschaftler war zunächst Professor in Osnabrück und Darmstadt für Wirtschafts- und Energiepolitik, bevor er im November 1992 an die Universität Wuppertal berufen wurde.

  • Hochspannungsleitung

    Sieben Jahre Landesinitiative Zukunftsenergien NRW: Zukunftsenergien sind Spitzenprodukt

    Mit der im April 1996 ins Leben gerufenen Landesinitiative Zukunftsenergien NRW sollte eine strategische Plattform geschaffen werden, um die effiziente Energieumwandlung und die Nutzung unerschöpflicher Energiequellen voranzubringen. In die Entwicklung und Markteinführung zukunftsfähiger Energietechnologien wurden mehr als 560 Millionen Euro investiert.

Top