Für gewerbliche Großkunden

Neues Stromangebot für Unternehmen

Mit einem neuen Produkt will die N-ERGIE Aktiengesellschaft aus Nürnberg Unternehmen mit einem jährlichen Stromverbrauch ab etwa fünf Gigawattstunden gewinnen. Easy Index berücksichtigt bei der Preisberechnung das individuelle Stromlastprofil.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Nürnberg (red) - Wie der Energieversorger mitteilte, nutzt Easy Index die Chancen der Strombeschaffung an der Börse. Bisher wurden Unternehmen mit dieser Stromverbrauchsmenge weitgehend über die Stichtagsbeschaffung versorgt. Easy Index sieht den Stromkauf über einen für den Kunden individuell definierten Zeitraum vor, in dem die N-ERGIE an jedem Börsentag eine Teilmenge beschafft. Da sich der Strompreis aus dem Durchschnitt der Tagespreise an der Strombörse ergibt, wird die Beschaffung für Preisspitzen weniger anfällig, so der Anbieter.

Unter Berücksichtigung von Daten wie Produktionszeiten, Feiertagen ua. erstellen die N-ERGIE-Experten in Abstimmung mit dem Kunden sein Stromlastprofil, das die Grundlage für die Preisermittlung darstellt. Regelmäßige Berichte sollen für den Kunden die Preisentwicklung auch ohne Spezialistenwissen nachvollziehbar machen.

Informationen zu den Stromprodukten der N-ERGIE sind auf den Internetseiten des Unternehmens zu finden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strom sparen

    Hohe Strompreise sind politisch gewollt

    Die Strompreise sind hoch wie nie, und aller Voraussicht nach werden sie im kommenden Jahr erneut merklich steigen.

  • Stromtarife

    dena: Klimaschutz gibt es nicht umsonst

    Ist der Emissionshandel an den hohen Strompreisen schuld? Diese Frage diskutierten in dieser Woche Vertreter aus Energiewirtschaft, Industrie und Wissenschaft im Rahmen eines Expertengesprächs, zu dem die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) eingeladen hatte. Hierbei wurden die verschiedenen Effekte des Emissionshandels deutlich.

  • Stromnetz Ausbau

    Auch N-ERGIE erhöht die Strompreise

    Das Ende des Jahres naht und so geben immer mehr Energieversorger ihre Strompreiserhöhung zum 1. Januar 2005 bekannt. Verschont bleiben neben vielen Kunden in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auch die Nürnberger Verbraucher nicht: Die N-ERGIE AG hebt die Preise um einen halben Cent pro Kilowattstunde an.

  • Hochspannungsleitung

    Strompreis in Offenbach steigt zum 1. Oktober

    Die Kunden in Offenbach, die den Stromtarif "EVOplus" beziehen, müssen ab 1. Oktober tiefer in die Tasche greifen. Aufgrund gestiegener Bezugskosten erhöht die EVO den Tarif um etwa fünf Prozent, bei einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden fallen knapp 37 Euro mehr an. Der AT ist von der Erhöhung nicht betroffen.

Top