Standortsuche

Neues Steinkohlekraftwerk im Ruhrgebiet geplant

Ein Konsortium von Stadtwerken plant gemeinsam mit der Energie- und Wasserversorgung Mittleres Ruhrgebiet (EWMR) ein neues Steinkohlekraftwerk. Ein möglicher Standort sei das Ruhrgebiet, sagte ein Sprecher der Stadtwerke Bochum am Montag auf ddp-Anfrage.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Bochum/Düsseldorf (ddp/sm) - Wie verlautet, werden die Baukosten mit etwa einer Milliarde Euro veranschlagt. Das Kraftwerk mit einer Leistung von bis zu 1500 Megawatt soll 2011 ans Netz gehen. An dem Projekt beteiligten sich 20 Stadtwerke aus Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz. Die Standort-Entscheidung solle im kommenden Frühjahr fallen.

NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) bezeichnete den Plan des Konsortiums als "außerordentlich erfreulich, mutig und begrüßenswert". Damit stärkten alt eingesessene Konzerne, aber auch neue Wettbewerber wie das Konsortium im Ruhrgebiet die Spitzenposition Nordrhein-Westfalens als Energieland Nummer 1.

Nach Berechnungen des Wirtschaftsministeriums würden sich die Gesamtinvestitionen in den NRW-Kraftwerkspark auf mehr als 7,3 Milliarden Euro und eine Leistung von fast 10 000 Megawatt bis zum Jahr 2012 erhöhen. Bisher sei mit fünf Milliarden Euro und knapp 7000 Megawatt gerechnet worden. Gesichert und geschaffen würden durch das Kraftwerkserneuerungsprogramm Tausende von Arbeitsplätzen in der Errichtungsphase.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Trianel hält an Kraftwerks- und Windparkprojekten fest

    Deutschlands größtes Stadtwerke-Bündnis Trianel will trotz Wirtschaftskrise am Ausbau seiner Erzeugungskapazitäten festhalten. Mit einer stärkeren Eigenerzeugung von Strom könnten sich die kommunalen Energieversorger fit für den sich verschärfenden Wettbewerb in der Branche machen, so der Sprecher der Trianel-Geschäftsführung.

  • Energieversorung

    Mainzer Kohlekraftwerk verliert HSE als Großkunden

    Den Stadtwerken von Mainz und Wiesbaden ist ein möglicher Großkunde für Strom vom geplanten Kohlekraftwerk abgesprungen. Der südhessische Energiekonzern HSE habe einen Option auf den Ankauf von 120 Megawatt Strom gekündigt, Umweltschützer begrüßen den Ausstieg der HSE aus dem Vertrag.

  • Strom sparen

    GasOpt-Software hilft bei Gasbeschaffung

    Mit "GasOpt" haben ewmr und Trianel eine Software für den Gasbeschaffungsprozess entwickelt. Mit dem auf Excel basierenden Programm kann das vollständige Beschaffungsportfolio einschließlich Freimengen abgebildet werden, die Software kann auch auf andere Unternehmen zugeschnitten werden.

  • Energieversorung

    ewmr lässt Gas weiterhin von Trianel managen

    Die ewmr Energie- und Wasserversorgung Mittleres Ruhrgebiet GmbH (Stadtwerke Bochum, Witten und Herne) und die Trianel European Energy Trading GmbH aus Aachen haben ihren Vertrag über das Portfoliomanagement Gas für um weitere drei Jahre verlängert.

  • Energieversorung

    Siemens baut 440 Millionen Euro teures Kraftwerk in Hamm

    Auf dem Gelände des Unternehmens DuPont de Nemours wird das neue Gas- und Dampfturbinenkraftwerk errichtet werden, welches im Herbst 2007 fertig gestellt und dem Kunden übergeben werden soll. Zudem hat Siemens einen Vertrag über die Wartung und Instandhaltung der Anlage abgeschlossen.

Top