Zwei Megawatt

Neues Solarkraftwerk an der Weinstraße

Das von der Pfalzsolar GmbH gebaute Kraftwerk ist mit einer Leistung von zwei Megawatt einzigartig in Rheinland-Pfalz und wurde deshalb vom Ministerium zum "Landesleitprojekt Klimaschutz" erklärt. Die Anlage mit einer Fläche von 70 000 Quadratmetern hatte die Stromlieferung bereits im Januar aufgenommen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Neustadt/Weinstraße (ddp-rps/sm) - Eine der deutschlandweit größten Solaranlagen hat die rheinland-pfälzische Umweltministerin Margit Conrad (SPD) am Dienstag in Neustadt an der Weinstraße offiziell in Betrieb genommen. Das von der Pfalzsolar GmbH gebaute Kraftwerk ist mit einer Leistung von zwei Megawatt einzigartig in Rheinland-Pfalz und wurde deshalb vom Ministerium zum "Landesleitprojekt Klimaschutz" erklärt.

Die Anlage mit einer Fläche von 70 000 Quadratmetern hatte die Stromlieferung bereits im Januar nach zwei Monaten Bauzeit aufgenommen. Die Gesellschaft, ein Gemeinschaftsunternehmen von RWE Schott Solar und den Pfalzwerken, investierte rund acht Millionen Euro.

Conrad unterstrich bei der Eröffnung, die rot-grüne Bundesregierung habe mit dem Fotovoltaik-Vorschaltgesetz die Vorraussetzungen für das "rasante Wachstum" des Fotovoltaikmarktes geschaffen, dessen potenzielles Wachstum sie für das laufende Jahr auf 50 Prozent schätzte. Mittelfristig sei ein jährliches Wachstum um 20 bis 25 Prozent möglich. Nach Einführung des Vorschaltgesetzes sei jetzt "die Industrie gefordert", fügte die Ministerin hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Energieversorung

    Neun Länder stellen sich gegen Energiepolitik der Regierung

    Ein breites Bündnis von Bundesländern stellt sich gegen die Energiepolitik der Bundesregierung. Die sechs SPD-geführten Länder sowie das Saarland, Thüringen und Hamburg werfen der Bundesregierung vor, das angekündigte Energiekonzept richte sich einseitig an der Atompolitik aus und vernachlässige die erneuerbaren Energien.

  • Hochspannungsleitung

    Bundestag beschließt NAP-Gesetz

    Am vergangenen Freitag hat der Bundestag dem "Nationalen Zuteilungsplan" für Treibhausgas-Emissionsberechtigungen zugestimmt. Das Gesetz legt die Regeln für die Zuteilung der Emissionsberechtigungen für die einzelnen Kraftwerke und Industrieanlagen für 2005 bis 2007 verbindlich fest.

  • Energieversorung

    RWE stellt Genehmigungsantrag für neues Braunkohlekraftwerk

    Der Essener Energiekonzern RWE hat gestern bei der Bezirksregierung Düsseldorf den Genehmigungsantrag für das seit längerem geplante Braunkohlekraftwerk im nordrhein-westfälischen Neurath gestellt. Die endgültige Entscheidung soll jedoch erst getroffen werden, wenn der Emissionshandel abschließend beschlossen wurde.

  • Hochspannungsleitung

    Clements Kurs in der Energiepolitik überrascht in Nordrhein-Westfalen kaum

    Neben der ungeklärten Gestaltung des Emissionshandels hat es gestern in Berlin neuen Gesprächsstoff gegeben: Wirtschaftsminister Clement hat die ohnehin schlechte Stimmung zwischen ihm und Trittin für einen neuen Vorstoß genutzt. Jetzt fordert er die Abschaffung der Ökosteuer.

Top