Regionalisierung

Neues Preissystem bei best energy

Die Regionalisierung von Stromtarifen setzt sich weiter fort: Ab 1. August wird auch der Berliner Energieversorger best energy sein Preissystem verändern. Anhand der Postleitzahl erhalten die Kunden ihren Stromtarif, der sich nach den regionalen spezifischen Kosten (wie Netzentgelte, Zähler- und Messkosten, EEG, Konzessionsabgabe) richtet.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Künftig gelten für Neukunden sechs verschiedene Regiopreise. "ProRegio 1" gilt in Schleswig-Holstein und Bayern, "ProRegio 2" in Hamburg, "ProRegio 3" in Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, "ProRegio 4" in Bremen, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland, "ProRegio 5" in Baden-Württemberg und ProRegio Spezial Sondernetze, private Netze und Inselnetze.

Die Grundgebühr liegt je nach Region zwischen 6,25 und 8 Euro pro Monat, die Kilowattstunde kostet zwischen 15,15 Cent und 16,50 Cent und liegt damit auch im günstigsten Fall höher als die bisherigen Preise. Die genauen Preise werden wir in den kommenden Tagen veröffentlichen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Pflegeversicherung

    Eigenanteil bei Pflegekosten: Preise klaffen weit auseinander

    Wie hoch der Eigenanteil bei den Kosten für ein Pflegeheim ist, hängt stark davon ab, wo man in Deutschland untergebracht ist. Die durchschnittlichen Kosten liegen in Thüringen bei 225 Euro, im Saarland sind es hingegen 869 Euro.

  • Netzausbau

    Netzbetreiber: Mehr teure Noteingriffe zum Jahresbeginn

    Auch bei Netzbetreiber Tennet sind die Kosten für die Stabilisierung des Stromnetzes erheblich gestiegen. Wegen fehlender Stromleitungen, müssen Windparks abgeschaltet und Reservekraftwerke hochgefahren werden. Die Rechnung dafür erhalten die Verbraucher.

  • Hochspannungsmasten

    Lage der Regenerativen Energiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen 2002

    Die Bilanz beinhaltet die energiewirtschaftlichen Beiträge und zeigt den aktuellen Stand und die Aussichten des regenerativen Anlagen- und Systembaues in NRW. Dabei unterscheidet die Studie nach regenerativer Energieversorgung und dem regenerativen Anlagen- und Systembau in den drei Bereichen Strom, Wärme und Treibstoffe.

  • Stromnetz Ausbau

    Fünf Jahre NaturEnergie: Glaubwürdig und professionell

    Als einer der ersten Anbieter von ökologisch erzeugtem Strom feiert die NaturEnergie AG aus Grenzach-Wyhlen in diesem Jahr ihren fünften Geburtstag. Mit derzeit 230 000 Verträgen über alle Kundensegmente hinweg ist das Unternehmen eigenen Angaben zufolge der bundesweit größte Anbieter von Strom aus rein regenerativen Quellen.

  • Stromtarife

    Fünf Landkreise entscheiden sich für die EVO

    Für das Offenbacher Unternehmen als Stromlieferant haben sich die Kreise Rheingau-Taunus, Hochtaunus und Main-Taunus entschieden. Dazu kommen der Rhein-Lahn-Kreis und der Kreis Limburg-Weilburg. Der Vertrag beginnt Anfang Juli, die EVO wird dann die RWE-Tochter Süwag als traditionellen Stromversorger ablösen.

Top