Müngersdorfer ist out

Neues Kölner Stadion heißt zukünftig RheinEnergieStadion

Das Müngersdorfer Stadion in Köln ist Geschichte: Künftig wird es "RheinEnergieStadion" heißen. Das seit 1. Juli 2002 in der gesamten rheinischen Region tätige Energie- und Wasserversorgungsunternehmen (Anteilseigner: GEW Köln und RWE) hat für die kommenden sieben Jahre das Namensrecht am neuen Stadion erhalten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der 1. FC Köln und die GEW RheinEnergie AG haben sich auf eine Partnerschaft bei der Namensgebung des neuen Kölner Stadions geeinigt: Das seit 1. Juli 2002 in der gesamten rheinischen Region tätige Energie- und Wasserversorgungsunternehmen hat das Namensrecht am neuen Stadion Köln erhalten.

Damit wird das Müngersdorfer Stadion ab sofort den Namen "RheinEnergieStadion" tragen. Der Vertrag läuft zunächst über sieben Jahre bis 2009. Daran schließt sich eine Option über ein weiteres fünfjähriges Engagement an. Die GEW RheinEnergie will mit dem Erwerb des Namensrecht ihren Bekanntheitsgrad überregional als fünftstärkstes Unternehmen auf dem deutschen Energiemarkt steigern. "Diese Namensgebung ist Sinnbild einer hohen Identifikation zwischen der rheinischen Region, der Stadt Köln und GEW RheinEnergie, bei der Sport und der 1. FC Köln als Bindeglied dienen", sagte Helmut Haumann, Vorstandsvorsitzender der GEW RheinEnergie.

Medien- und Imageanalysen hatten im Vorfeld der Entscheidung gezeigt, dass die Namensgebung für das Stadion einen Reichweite ähnlich der einer Trikot-Hauptsponsorschaft erreicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    RWE mit größtem Absatz im deutschen Strommarkt

    Der VDEW hat heute die Rangliste (nach Stromabsatz) der größten deutschen Energieversorger veröffentlicht: RWE bleibt mit 103 Milliarden in Deutschland verkauften Kilowattstunden auf Platz eins, gefolgt von E.ON (85 Milliarden Kilowattstunden), EnBW (64 Milliarden Kilowattstunden) und Vattenfall.

  • Energieversorung

    GEW Köln AG übernimmt RWE-Anteile an Stadtwerke Düsseldorf AG

    Die GEW Köln AG wird 20 Prozent an der Stadtwerke Düsseldorf AG übernehmen. Darauf einigten sich die Partner RWE Energy-Gruppe als bisheriger Anteilseigner und die Kölner Energie-Holding. Die Anteilsübertragung soll mit wirtschaftlicher Wirkung zum 1. Januar 2004 vollzogen werden. Bundeskartellamt und Aufsichtsgremien müssen allerdings noch zustimmen.

  • Hochspannungsmasten

    GEW Köln bilanziert letztes Jahr vor GEW RheinEnergie AG

    Der Kölner Stromversorger GEW Köln AG heißt mittlerweile GEW RheinEnergie AG und will zusammen mit Partner RWE ab Juli mit einem neuen Erscheinungsbild auftreten. Jetzt hat das Unternehmen den Geschäftsbericht für das vergangene Jahr vorgelegt. Der Umsatz stieg um nahezu 21,5 Prozent auf 1,06 Milliarden Euro, nach 875 Millionen Euro im Jahr 2000.

  • Energieversorung

    GEW RheinEnergie AG stellt neues Unternehmen und Logo vor

    Ab Juli will die GEW RheinEnergie AG, an der die GEW Köln AG 80 und die RWE AG 20 Prozent der Anteile halten, mit einem neuen Erscheinungsbild auftreten. Das neue Logo soll die Dynamik des Unternehmens symbolisieren, durch die Beibehaltung der Kölner Stadtfarben und eines runden Elements wird auch auch die Tradition aufgezeigt. Der Versorger will fünftgrößte Kraft in Deutschland werden.

  • Stromtarife

    Kartellbehörde signalisiert Zustimmung zur Gründung der "GEW RheinEnergie AG"

    Der Gründung eines gemeinsame Unternehmens steht nach Angaben der GEW Köln AG und RWE kaum noch etwas im Weg. Die Energieversorger erwarten die Zustimmung des Kartellamts noch in diesem Monat.

Top