Neues GuD-Kraftwerk in Portugal offiziell in Betrieb genommen

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Die Errichtung des ersten Gas- und Dampf-Kraftwerks (GuD) in Portugal ist ein gelungenes Beispiel für die verstärkte Kooperation der Energiewirtschaft auf europäischer Ebene: An der Betreibergesellschaft Turbogas sind portugiesische, britische sowie deutsche Unternehmen - darunter die RWE Energie AG - beteiligt. Das heute offiziell eingeweihte Kombikraftwerk in Tapada do Outeiro hat für Portugal eine große Bedeutung. So erzeugt die hochmoderne GuD-Anlage fast ein Viertel des nationalen Strombedarfs und nimmt etwa 55 Prozent des Erdgases ab, das über die so genannte Maghreb Europe Pipeline aus Algerien importiert wird. Die Transportleitung ist eigens für dieses Projekt gebaut worden und sichert die wirtschaftliche Erdgasversorgung Portugals.


Das Kombikraftwerk in der Nähe von Porto verfügt über eine Leistung von 990 Megawatt. Mit ihrer modernen Gasturbinentechnik und dem hocheffizienten Energieeinsatz trägt die Anlage zur Umwelt- und Ressourcenschonung bei. Tapada gilt weltweit als eines der innovativsten und umweltfreundlichsten Kraftwerke dieser Größenklasse. Mit einem Investitionsvolumen von rund 1,3 Milliarden Mark gehört das Ende 1994 gestartete Projekt zu den bedeutendsten Infrastrukturmaßnahmen in Portugal.


Der portugiesische Premierminister António Guterres sowie der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder nahmen entgegen anders lautenden Meldungen nicht an der offiziellen Einweihung teil.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Bau des Gaskraftwerks Lubmin wird verschoben

    Die geplante Gaspipeline durch die Ostsee macht den Initiatoren des neuen Gaskraftwerks in Lubmin zunächst einen Strich durch die Rechnung: Da die Pipeline einen Durchmesser von 1,20 Metern haben soll, müsse der Bau der Versorgungsleitung für das Lubminer Gaskraftwerk neu durchdacht werden.

  • Hochspannungsmasten

    Energiegipfel: "Gutes Gespräch" ohne echtes Ergebnis

    Die Teilnehmer des gestrigen Energiegipfels in Berlin bezeichneten das Treffen einhellig als Erfolg. Wenn auch keine konkreten Ergebnisse präsentiert wurden, so konnte doch von einer Annäherung und weitgehenden Zustimmung gesprochen werden. Hauptthema war die Ausgestaltung des Emissionshandels, der ab 2005 EU-weit eingeführt werden soll.

Top