Immobilienkredite

Neues Gesetz soll Verbraucher vor hohen Dispozinsen schützen

Hohe Dispozinsen bei Immobilienkrediten können schnell zu einer Schuldenfalle werden. Um Verbraucher besser zu schützen, hat der Bundestag ein neues Gesetz auf den Weg gebracht, das aber nicht nur Lob erntet.

Baufinanzierung© Eisenhans / Fotolia.com

Berlin - Verbraucher sollen besser vor hohen Dispozinsen und riskanten Immobilienkrediten geschützt werden. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat. Die Banken sind künftig unter anderem verpflichtet, ihren Kunden eine preiswertere Alternative anzubieten, wenn sie ihren Dispokredit ein halbes Jahr lang zu mehr als 75 Prozent ausschöpfen. Vor der Vergabe eines Immobilienkredits muss der Kunde zudem umfassender als bisher informiert und seine Kreditwürdigkeit streng überprüft werden.

Einschränkung beim Ausstieg aus dem Immobilienkredit

Teilweise eingeschränkt wird jedoch das Widerrufsrecht: Wer zwischen 2002 und 2010 beim Abschluss eines Immobilienkredits fehlerhaft über sein Widerrufsrecht informiert worden ist, kann nur noch in den ersten drei Monaten nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes aus diesem Vertrag aussteigen - und nicht mehr auf ewig, wie bisher.

Justizstaatssekretär Ulrich Kelber (SPD) erklärte dies mit Rechtssicherheit für die Banken und betonte, 6 bis 14 Jahre nach Abschluss der betroffenen Verträge könne von einer Überrumpelung der Verbraucher keine Rede sein. Linke und Grüne warfen der Koalition hingegen vor, sie lasse sich ohne Not zulasten der Verbraucher vor den Karren der Banken spannen.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Zinsentwicklung

    Gesetzentwurf zu Dispozinsen steht

    Banken müssen ihren Kunden künftig genaue Angaben zur Höhe der verlangten Dispozinsen machen und die Zinssätze auf ihrer Homepage veröffentlichen. So soll eine bessere Vergleichbarkeit der Angebote erreicht werden.

  • Kreditkartenrechner

    Keine Dispozins-Deckelung in Sicht

    Hohe Dispozinsen sind Verbraucherschützern schon lange ein Dorn im Auge. Doch Union und SPD wollen laut Plänen in den Koalitionsverhandlungen die Banken in diesem Punkt nicht an die Kandare nehmen und setzen stattdessen auf mehr Transparenz und Warnhinweise.

Top