Transparenz

Neues EnWG: vzbv fordert ein Ende der Kungeleien

"Die Pläne des Ministeriums, energieintensive Industriebetriebe zu entlasten und dafür privaten Stromverbrauchern weitere Kosten aufzubrummen, sind absurd und wären eine unbillige Subvention", monierte vzbv-Vorstand Prof. Dr. Edda Müller. Die Grenze des Zumutbaren sei überschritten.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Als "unsozialen Akt zu Lasten von Millionen von Haushaltskunden und der gesamten Volkswirtschaft" bezeichnete der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) die in den Medien zitierten Pläne des Wirtschaftsministeriums zum Energiewirtschaftsgesetz.

"Die Pläne des Ministeriums, energieintensive Industriebetriebe zu entlasten und dafür privaten Stromverbrauchern weitere Kosten aufzubrummen, sind absurd und wären eine unbillige Subvention", monierte vzbv-Vorstand Prof. Dr. Edda Müller. Die Grenze des Zumutbaren sei für die privaten Haushalte schon lange überschritten, eine weitere Umverteilung von unten nach oben nicht tragbar, führte sie aus.

Auch den Wünschen der Energiekonzerne, die Körperschaftssteuer als Kostenfaktor in die Berechnung der Netznutzungsentgelte einzuberechnen, erteilt die vzbv-Chefin eine klare Absage. Gleiches gilt auch für Überlegungen, das Energiewirtschaftsgesetz so umzuschreiben, dass es nicht vom Bundesrat beschlossen werden müsse.

Der vzbv forderte Clement als Bundeswirtschafts- und Arbeitsminister stattdessen auf, die "Betteltour" der Konzerne zu ignorieren und sich an das parlamentarische Verfahren zu halten. "Statt vertrauliche Gespräche im Kreise der Energiebosse zu führen sollte Herr Clement seine Zeit und Energie lieber auf eine wirkungsvolle Regulierung verwenden. Das Ergebnis wären Kostensenkungen für alle und ein Anschub der Binnenkonjunktur", so Edda Müller weiter.

Zur besseren Transparenz fordert der vzbv neben einer Beschlusskammer für Verbraucherfragen bei der geplanten Regulierungsbehörde, auch ein Verbandsklagerecht für Verbraucherverbände, ein Beschwerdemanagement bei den Energieunternehmen sowie die die Einrichtung einer Schlichtungsstelle für Verbraucherbeschwerden bei den Verbraucherverbänden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Fotos

    Gesetz gegen Internet-Abzocke auf den Weg gebracht

    Die Bundesregierung hat sich nach langwierigen Verhandlungen auf ein Gesetz verständigt, das Verbraucher unter anderem vor teuren Abmahnungen bei Urheberrechtsverletzungen im Internet schützen soll. Damit wird die erste solche Abmahnung gedeckelt.

  • Telefontarife

    Bußgeld bei unerlaubter Telefonwerbung soll steigen (Upd.)

    Verbraucher sollen künftig besser vor unerlaubten Werbeanrufen geschützt werden. Dafür soll die maximale Höhe des Bußgeldes für unerwünschte Telefonwerbung drastisch von 50.000 auf 300.000 Euro steigen, wie aus einem am Montag veröffentlichten Eckpunkte-Papier des Bundesjustizministeriums hervorgeht.

  • Strompreise

    EnWG: Energieintensive Unternehmen zahlen weniger für Netznutzung

    Medienberichten zufolge haben sich die Chefs der vier großen Stromkonzerne E.ON, Vattenfall, EnBW und RWE gemeinsam mit Wirtschaftsminister Clement kürzlich in Berlin getroffen. Dabei sollen die Versorger eine Entlastung energieintensiver Betriebe durch verringerte Netznutzungsgebühren vorgeschlagen haben.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW informiert über "Regulierung der Netzentgelte"

    Der VDEW Dialog Aktuell am 15. Februar in Berlin beschäftigt sich mit den momentanen Kalkulationsgrundlagen für Nutzungsentgelte. Als Referenten stehen dabei Vertreter des VDEW, Führungskräfte des Wirtschaftszweiges sowie maßgebliche wirtschaftswissenschaftliche und juristische Gutachter zur Verfügung.

  • Stromnetz Ausbau

    Acht kommunale Versorger verzichten auf Netzentgelterhöhung

    Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der Netznutzungsentgelte wollen die HEAG Südhessische Energie, die Mainova, die Stadtwerke Hannover, die GEW RheinEnergie, die Stadtwerke Leipzig, die MVV Energie, die Stadtwerke München und die N-ERGIE Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung bringen.

Top