Eines der modernsten weltweit

Neues Energieversorgungscenter von DREWAG und Air Liquide

Das von DREWAG und Air Liquide erbaute EVC II wurde diese Woche in Dresden in Betrieb genommen. Es kann mit den sechs Gasmotoren fast 150 000 Einwohner mit Energie versorgen und bedeute für den Wirtschaftsstandort Dresden neue Arbeitsplätze sowie internationale Anerkennung.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden (red) - Das Energieversorgungscenter II (EVC II), eines der weltweit modernsten Halbleiterwerke, wurde diese Woche in Betrieb genommen. Es ist ein Heizkraftwerk, dessen Prozesse und Produkte für höchste Genauigkeit, Reinheit, Zuverlässigkeit und Sicherheit stehen, so die Betreiber DREWAG und Air Liquide.

Herzstück des EVC 2 sind sechs Gasmotoren mit jeweils 3,9 Megawatt elektrischer Leistung sowie drei Absorptions- und vier Turbo-Kältemaschinen. Die Leistung des Werkes reiche für die Versorgung einer Stadt mit 150.000 Einwohnern aus. Einer der Motoren ist als "Mitlaufende Reserve" in ständigem Betrieb, um eventuelle Ausfälle kompensieren zu können. Die Motorwärme wird in bewährter Kraft-Wärme-Kopplungstechnologie genutzt, um gleichzeitig Wärme und Kälte, die durch einen speziellen Kühlprozess gewonnen wird, zu erzeugen.

Im Ausbauzustand der Phase 1 liefert das EVC II elf Megawatt Strom, 29 Megawatt Wärme und 20 Megawatt Kälte in Spitzenqualität. Zentrum der Energieerzeugungsanlage sind die Magergemisch-Otto-Motoren mit nachgeschalteten Dampf- und Heißwassererzeugern.

Die technischen Anlagen des Heizkraftwerkes und der Kälteerzeugung befinden sich in einem Gebäudekomplex. Elektrotechnische Schaltanlagen, Transformatoren und das Power Conditioning Device (PCD) wurden im separaten 20-kV-Schaltanlagengebäude errichtet. Als Brennstoff für die Motoren und die Hilfskessel wird Erdgas bereitgestellt. Drei der 48 Meter hohen Schornsteine leiten die Abgase der neuen Aggregate ab. Durch den Brennstoff Erdgas entstehen nur sehr geringe Luftschadstoff- und Kohlendioxid-Emissionen, so DREWAG.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Ersatzbrennstoff-Heizkraftwerk in Bitterfeld-Wolfen

    Nach 27 Monaten Bauzeit ist letzte Woche in Bitterfeld-Wolfen ein Ersatzbrennstoff-Heizkraftwerk ans Netz gegangen. Rund 65 Millionen Euro wurden in die Anlage der PDenergy GmbH investiert, wie das Unternehmen mitteilte. Aus jährlich bis zu 100.000 Tonnen Siedlungs- und Gewerbeabfällen werden in der Anlage Strom, Dampf und warmes Wasser erzeugt.

  • Hochspannungsleitung

    Neues Heizkraftwerk liefert Energie für Knödelproduktion

    Das Kartoffelveredelungswerk Pfanni in Stavenhagen will von Erdgas als Energiequelle unabhängiger werden. Heute beginnen die Bauarbeiten für ein rund 47,5 Millionen Euro teures eigenes Heizkraftwerk. Es soll ab August 2007 mit Reststoffen aus Müllanlagen der Region beschickt werden.

  • Hochspannungsmasten

    DREWAG-Gründung: Richtige Entscheidung getroffen

    Der Dresdner Stromversorger DREWAG hat im vergangenen Geschäftsjahr etwa 2.262 Gigawattstunden Strom abgesetzt und auch beim Gasabsatz wurde um gut vier Prozent zugelegt. Damit stieg der Umsatz um 5,1 Prozent auf über 500 Millionen Euro, die Stadt Dresden bekommt davon knapp 25 Millionen.

  • Stromnetz Ausbau

    Wuppertaler Heizkraftwerk bekommt Gas von RWE Rhein-Ruhr

    Zehn Milliarden Kilowattstunden Gas jährlich liefert RWE Rhein-Ruhr in den kommenden zehn Jahren an das Wuppertaler Heizkraftwerk Barmen. Das wurde jetzt durch einen langfristigen Liefervertrag zwischen den Wuppertaler Stadtwerken und RWE sichergestellt. Die Partnerschaft besteht seit 1910.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

Top